Die Initiative „Haus des Engagements“ kommt aus ihrer „kreativen Pause" zurück

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 10. März 2018

Freiburg

DREI FRAGEN AN Stefan Sinn von der Initiative "Haus des Engagements" zu dessen Perspektiven.

FREIBURG. Die Initiative "Haus des Engagements" möchte mit einer Vortragsreihe ihrem Ziel, ein tatsächliches Haus für sich engagierende Menschen zu finden, ein Stück näher kommen. Ursprünglich wollte sie ins Gebäude des Amts für öffentliche Ordnung an der Basler Straße, doch der Gemeinderat gab dem Studierendenwerk den Zuschlag. Antonia Stille hat mit Gründungsmitglied Stefan Sinn (66), über seine Motivation und die Perspektiven des "Hauses des Engagements" gesprochen.

BZ: Es sieht nicht danach aus, als ob Sie in nächster Zeit ein passendes Haus beziehen könnten. Schon mal ans Aufgeben gedacht?
Sinn: Ganz bestimmt nicht. Es führt kein Weg daran vorbei, dass Freiburg ein richtiges Haus des Engagements bekommt und ich bin überzeugt, dass es irgendwann kommt. Die Stadt braucht endlich einen Ort, an dem sich Menschen informieren, vernetzen und effizient engagieren können. Ich tanze zwar noch auf einigen anderen Hochzeiten, wie etwa "Freiburg stimmt ein", aber dieses Projekt liegt mir wirklich am Herzen. Genug Geld für ein Gebäude hätten wir, für das Haus an der Basler Straße hatten wir 5,5 Millionen Euro bereitgestellt. Doch der angespannte Wohnungsmarkt stellt uns vor große Herausforderungen.
BZ: Wie kann denn eine Vortragsreihe dazu beitragen, dass Ihre Initiative eine Immobilie bekommt?
Sinn: Wir möchten vor allen Dingen Aufmerksamkeit dafür erregen, dass Freiburg mehr Raum für Engagement braucht, und das können diese Veranstaltungen leisten. Menschen wie unser erster Referent, der Holzbaupionier Erwin Thoma, beweisen, was man schaffen kann, wenn man sich engagiert und neue Wege geht. Er baut Häuser, die ausschließlich aus Holz bestehen – chemiefrei und leimfrei. Mit ihm und anderen spannenden Referenten schaffen wir Öffentlichkeit.
BZ: Und was machen Sie, wenn Sie kein geeignetes Haus finden?
Sinn: Wenn es nicht anders geht, könnten wir uns auch vorstellen, selbst ein Haus zu bauen. Da würden wir dann wahrscheinlich mit Erwin Thoma zusammenarbeiten. Das Problem ist natürlich, dass es in der Innenstadt kaum freie Baufläche gibt, aber, wo ein Wille ist, ist ein Weg. Nur, dass wir am Ende irgendwo außerhalb der Stadt landen, ist keine Option. Das Haus des Engagements sollte zentral und präsent sein.

Die Initiative "Haus des Engagements" sucht nach einer Immobilie innerhalb Freiburgs. Mit einer Vortragsreihe soll dieses Vorhaben wieder publik werden. Der erste Termin ist ein Vortrag des Holzbauers Erwin Thoma. Unter dem Titel "Gesund leben mit Holz" findet er am Mittwoch, 14. März, um 19 Uhr im Audimax der Universität Freiburg statt. Im Anschluss folgt eine Podiumsdiskussion. Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Bitte anmelden unter reservierung@haus-des-engagements.de.