Die neue Straße kommt an

Boris Burkhardt

Von Boris Burkhardt

Do, 13. September 2018

Rheinfelden

Degerfelden bekommt einmalig 5100 Euro für Feldwege / Toilette für Krailochhütte im Gespräch.

RHEINFELDEN-DEGERFELDEN. Der Ortschaftsrat ist froh über die Sanierung der Verbindungsstraße nach Herten, stellte in der vergangenen Sitzung aber aus seiner Sicht noch einige Mängel fest. So befand Gerold Höpfl zum Beispiel des Steinbankett auf gleicher Höhe wie den Fahrbahnbelag für gefährlich, weil immer wieder Steine auf die Fahrbahn gelangen. Laut Ortsvorsteherin Karin Reichert-Moser soll das Bankett noch begrünt werden.

Einig war sich das Gremium am Dienstag, dass die Straße nicht lange in gutem Zustand bleiben würde, sollte sie noch einmal als Umleitung ausgewiesen werden wie zuletzt während der Bauarbeiten in der Warmbacher Straße. "Die Straße ist nicht für diesen Verkehr ausgelegt", sagte Reichert-Moser unter Zustimmung der Ortschaftsräte. Auch sollte regelmäßig kontrolliert werden, ob Fahrzeuge über vier Tonnen verbotenerweise die Straße benutzten. Bei einem Ortstermin im August besprachen die Behörden die Möglichkeit für Schutzstreifen im Rahmen der Radschulwege. In der Grenzacher Straße ist diese Maßnahme aufgrund der Enge nicht möglich, wie Reichert-Moser mitteilte. In der Eichseler Straße wäre ein Schutzstreifen jedoch bis zur Kreuzung mit der Lörracher Straße möglich. Reichert-Moser wies darauf hin, dass das Parken auf Schutzstreifen nicht erlaubt ist.

In der jüngsten Sitzung stellte die Ortsvorsteherin dem Ortschaftsrat auch das Quartalsbudget vor. Die Einnahmen der Ortsverwaltung sind bescheiden und setzen sich vor allem aus der Miete der Krailochhütte (bisher 31. August 2800 Euro) und Verwaltungsgebühren (550 Euro) zusammen. Die Mietgebühren der Fridolinhalle gehen schon seit einiger Zeit direkt an das Amt für Gebäudemanagement. Knapp 5100 Euro stehen der Ortsverwaltung einmalig aus der Zuweisung des Landes aus der Flurbereinigung der A861 zur Verfügung, die zweckgebunden für Feldwege sind.

Reichert-Moser wies allerdings darauf hin, wie schnell diese Summe aufgebraucht sein wird: Allein die Materialkosten für zwei Feldwege, die dieses Jahr repariert wurden, haben sich auf 2200 Euro belaufen. Auf der Ausgabenseite schlagen insgesamt 8000 Euro für Verwaltung, Geburtstage, Blumenschmuck, Unterstützung von Vereinsfeiern, Seniorenfahrten und ähnliches zu Buche. Die Kosten für die neue Glastür und den Tresor, die beim Einbruch im Dezember in die Ortsverwaltung beschädigt wurden, trägt das Amt für Gebäudemanagement.

Auf Vorschlag von Ortschaftsrat Gerold Höpfl werden die erklärenden Schilder der "Skulpturen am Bach" erneuert. Reichert-Moser will außerdem die Vorhänge in der Krailochhütte erneuern lassen. Eine neue Toilette für die Hütte muss allerdings als Investition gebucht werden und kann nicht aus dem Budget bezahlt werden. Sie habe dafür bei der Stadt Mittel in Höhe von 5000 Euro angemeldet.

Auch für den Schulhof der Fridolinschule soll es eine Benutzungsordnung geben, die Aufenthalt nur zwischen 6 und 22.30 Uhr gestattet.

Erst diese Ordnung ermöglicht es der Polizei, außerhalb der genannten Uhrzeiten Platzverweise auszusprechen. Rauchen, Alkohol, Verschmutzung und Hunde ohne Leine sind weiterhin ganztags verboten.