Die Pilzköpfe sind wieder zurück

Paul Berger

Von Paul Berger

Di, 18. Dezember 2018

Häg-Ehrsberg

Der Musikverein Rohmatt zog bei seinem Jahreskonzert alle Register / Operette, Pop und Chanson an einem Abend.

HÄG-EHRSBERG/ROHMATT. Was kann schöner sein, als einem Samstagabend Menschen mit Musik zu begeistern? Denn das, was Dirigent Jürgen Strittmatter und seine Rohmatter Musiker in der bis auf den letzten Platz gefüllten Halle mit ihrem vielseitigen Jahreskonzert boten, war für die Zuhörer ein musikalischer Traum.

Dabei weckte Andreas Augustin mit dem angekündigten Motto "Legenden und Geschichten" nicht nur das Interesse der Besucher, gleichzeitig wurde das Publikum, charmant angekündigt von den Ansagerinnen Gina Weidner und Selina Kiefer, auf eine Reise in die unterhaltsame Welt bekannter und wechselvoller Rock-, Pop- und Filmmelodien mitgenommen.

Aufhorchen ließen die Musiker gleich zu Beginn mit dem beeindruckenden Werk "Der Zigeunerbaron" aus der Operette von Johann Strauß Sohn. Musik in ihren klangvollen Farben und vielschichtigen Facetten erlebten die Zuhörer auch in dem stimmigen und glanzvoll dargebotenen "Opern-Potpourri" mit bekannten Melodien aus "La Traviata und "der Triumphmarsch" des großen und weltberühmten Komponisten Giuseppe Verdi.

Ein gutes Gespür dafür, was beim Publikum ankommt, bewiesen Jürgen Strittmatter und seine sichtlich motivierten Musiker auch mit den folgenden Stücken. Überzeugend und souverän stellte Jungmusiker Fabian Beckert mit seinem Trompeten-Solo aus "Oh mein Papa" sein Können unter Beweis.

Mit einem Abstecher in die seinerzeit aufstrebende Filmwelt der 20er und 30er Jahre nach Hollywood weckte man mit "The Laurel and Hardy Theme" musikalische Erinnerungen an das Komiker-Duo, bekannt als "Dick und Doof". Aufhorchen ließen an diesem Abend die jungen Musikerinnen und Musiker mit ihren meisterhaft gebotenen Soloauftritten. Verdienten Applaus erntete nicht nur Marina Klotz, die kunstfertig und geschickt auf ihrer Klarinette Thomas Wallers "Wild Cat Blues" zum Erstaunen des Publikums begleitete. Sein herausragendes solistisches Können unter Beweis stellte ebenfalls Kai Waßmer auf dem Flügelhorn mit der wunderschönen Melodie und den traumhaften Klängen in "My Dream" von Peter Leitner. Schließlich war es Selina Kiefer, die mit ihrem Soloauftritt in dem Hit "Tuff" ebenfalls spielend die Herzen des Publikums erobern konnte.

Für willkommene Abwechslung und die passende Stimmung sorgte in manchen Stücken auch das passende Outfit der Musiker. Richtig in Fahrt gebracht wurden die Besucher etwa mit "The Best of Beatles", als vier "Pilzköpfe" die Bühne eroberten und die Halle mit einem Medley bekannter Beatles-Melodien wie "Yesterday" und "Lady Madonna" in die damals wilde Zeit der Sechziger und Siebziger versetzten. Auch Dirigent Strittmatter ließ es sich nicht nehmen, zum Abschluss in "Queens Greatest Hits" im passenden Outfit zu erscheinen.

Wie gewohnt gab es auch für die Laiendarsteller mit der Komödie "Wie das Leben so spielt" wieder jede Menge Beifall. In dem Dreiakter unter der Regie von Sabine Kittler und Jasmin Kiefer wirkten mit: Rainer Beckert, Lena Kiefer, Marina Klotz, Elvira Waßmer, Reginas Beckert, Ralf Beckert, Selina Kiefer, Nadine Kiefer, Arthur Kiefer, Patrick Waßmer sowie Kai Waßmer und Manfred Kiefer.

Ehrungen: "Wir können stolz sein auf solche Musiker", sagte Hans Peter Kummerer vom Alemannischen Blasmusikverband bei der Auszeichnung von Aktivmusikers Rainer Kiefer. Seit 40 Jahren engagiert sich Rainer Kiefer, zunächst als Trompeter und heute als Posaunist, im Musikverein Rohmatt. Für seine langjährige Zugehörigkeit wurde er mit der Goldenen Ehrennadel des Deutschen Blasmusikverbandes mit Urkunde ausgezeichnet. Christian Waßmer, heute Bläser auf dem B-Bass, wurde für seine 30-jährige Treue zum Ehrenmitglied ernannt.