Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

06. August 2012

Doch kein Hakenkreuz?

Sänger bestreitet Nazi-Tatoo.

Der russische Bassbariton Evgeny Nikitin hat nach seinem Rückzug von den Bayreuther Festspielen bestritten, eine Hakenkreuz-Tätowierung zu tragen. "Ein Tattoo zu stechen ist ein langwieriger, schmerzhafter Prozess", sagte Nikitin dem "Spiegel". "Tattoos, die größere Teile der Haut bedecken, macht man in Teilschritten, so auch meins." Frühere Videoaufnahmen, die in Bayreuth zum Skandal geführt hatten, seien nur der Anfang gewesen. "Auf dem Video sieht es so aus: dicke, breite Linien, in denen man ein Hakenkreuz zu erkennen glaubt. Inzwischen sieht es aus wie ein achtstrahliger Stern, so wie ich es immer wollte."

"Der Tatsache, dass die Konturen des Tattoos im Anfangsstadium einem Hakenkreuz ähneln, habe ich keinerlei Bedeutung beigemessen", sagte Nikitin, der früher Schlagzeuger in einer Heavy-Metal-Band war. Der Sänger musste wegen der Tätowierung in Bayreuth auf die Titelpartie in der Eröffnungspremiere "Der fliegende Holländer" verzichten. "Niemand hat mich zu irgendetwas gezwungen", sagte er. "Nach all den Unterstellungen war es unmöglich, auf die Bühne zu treten." Die Auswirkungen der Affäre sind offen: "Es gab bislang weder Absagen noch neue Angebote", sagte Nikitin. "Ich bin aber für jeden Lauf der Dinge gewappnet." Nikitin soll unter anderem im Februar 2013 an der Metropolitan Opera in New York den Klingsor in Richard Wagners Oper "Parsifal" singen.

Werbung

Autor: dpa