Wie Nazis die Taschen füllten

skk

Von skk

Di, 11. September 2018

Donaueschingen

Vortrag des Baarvereins.

DONAUESCHINGEN (BZ). Der Baarverein lädt für Mittwoch, 12. September, zum Vortrag "Bankrotteur – NS-Funktionär – Volksschädling" ins Landratsamt an der Humboldstraße ein. Wolf-Ingo Seidelmann aus Rödertal zeichnet den Aufstieg und Fall des Donaueschinger früheren NSDP-Kreisleiters Walther Kirn nach. In seinem früheren Wirkungskreis in Donaueschingen und am Bodensee hält sich noch immer die Legende, Kirn sei den Heldentod an der Ostfront gestorben. Tatsächlich aber erlebte der Mann seine letzten Stunden als herzkranker Sträfling im Zuchthaus von Bruchsal. Der ehemalige Kreisleiter von Donaueschingen (1937-1940), ein Bankrotteur und altgedienter Nationalsozialist, hatte den Bogen derart überspannt, dass ihn das Regime 1943 als "Volksschädling" abstempelte und auf Befehl des badischen Gauleiters Robert Wagner hinter Gitter brachte. Verurteilt wurde Kirn wegen schwerer Wirtschaftskriminalität: Kirn hatte 1941/42 sein Kreisleiteramt im Elsass dazu benutzt, sich und seine Komplizen am Eigentum jüdischer Opfer zu bereichern. Er löste damit den größten Korruptionsskandal in den besetzten Westgebieten aus.

In der Gesellschaft der Fürstenbergischen Residenzstadt genoss Kirn einen zweifelhaften Ruf und galt als Parvenü und Hochstapler. Der Vortrag zeichnet die Lebensstationen eines nationalsozialistischen Überzeugungstäters nach, der zwischen 1937 und 1940 in Donaueschingen als NSDAP-Kreisleiter tätig war und dort seine Spuren hinterließ. Als Ergänzung zu dem Vortrag wird Wolfgang Proske seine Buchreihe "Täter, Helfer, Trittbrettfahrer" vorstellen.