Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

16. August 2012 10:41 Uhr

Feuer und Flamme

Hexental und Batzenberg: Die besten Grillhütten zum Mieten

Sommer, Sonne - Grillvergnügen: Für Freunde des feurigen Vergnügens gibt es im Hexental und rund um den Batzenberg Grillplätze und Hütten, die bei den Gemeinden gemietet werden können. Eine Übersicht.

  1. Grillen auf der Grillhütte. Foto: Ingo Schneider

EHRENKIRCHEN:

Die Schopbachhütte bietet Platz für 50 bis 60 Personen und ist mit Übernachtungsmöglichkeiten und Toilette ausgestattet. Unter der Woche ist die Hütte im Ehrenstetter Grund von Schulklassen und Kindergartengruppen sowie am Wochenende von Privatpersonen schon nahezu ausgebucht. Für 85 Euro kann sie von mittags ab 12 Uhr für 24 Stunden gemietet werden. Auch Grillfreunde, die nicht in Ehrenkirchen wohnen, können die Hütte haben, was auch rege genutzt wird. Besonders viele Anfragen bekommt die Gemeinde von Freiburgern, bei denen die Hütte wegen ihrer Größe beliebt ist: "Hier kann man auch mal mit ein paar Leuten mehr feiern. Wer in Freiburg eine kleine Wohnung hat, hat die schnell voll und es wird laut. Deshalb weichen viele Freiburger auf die Schopbachhütte aus", erklärt Sabine Lorenz von der Gemeindeverwaltung Ehrenkirchen. Oft wird die Hütte für drei oder vier Geburtstage gleichzeitig gemietet. Dass es dabei laut wird, käme schon mal vor, so Lorenz. "Aber in letzter Zeit hatten wir keine schwerwiegenden Probleme". Die kleinere Neustraßhütte bietet für 15 Grillbegeisterte Platz, dementsprechend liegt hier die Miete bei 30 Euro. Tische, Bänke und ein Ofen sind vorhanden. "Die Grillstelle davor ist besonders schön", betont Sabine Lorenz. Zu finden ist die Hütte an der Straße zum Kohlerhof. Wer eine der Hütten mieten möchte, richtet die Anfrage per E-Mail an die Gemeinde und erhält daraufhin per Post die Unterlagen. Jedoch sind die beiden Grillplätze so begehrt, dass es kaum noch freie Termine in diesem Sommer gibt.

Werbung


PFAFFENWEILER:
Wer in Pfaffenweiler die Grünwasenhütte nutzen will, muss zunächst einen Vertrag bei der Gemeinde unterschreiben. Die Mieten belaufen sich auf 25 Euro für Bürger aus Pfaffenweiler, auswärtige Personen zahlen 60 Euro. In beiden Fällen wird eine Kaution von 50 Euro verlangt, die nach ordnungsgemäßem Verlassen des Grillplatzes wieder ausgezahlt wird. Der Grillplatz hat eine Grillstelle mit Schwenkgrill, eine Toilette und innen einen Thekenbereich mit Wasseranschluss und einem Gasherd (die Gasflasche muss selbst mitgebracht werden). In der Hütte sind Tische und Stühle vorhanden, so dass Platz für rund 30 Personen ist. Übernachtungen sind allerdings nicht möglich. Zu finden ist der Platz oberhalb von Pfaffenweiler am Waldrand, nähere Auskünfte können bei der Gemeinde erfragt werden. Nach der Benutzung wird kontrolliert, ob der Platz sauber hinterlassen wurde. Dies sei bei offiziellen Vermietungen auch immer der Fall gewesen, so Edith Much von der Gemeindeverwaltung. Probleme habe es nur mit denjenigen Personen gegeben, die sich nicht angemeldet und Müll hinterlassen hatten. Da die Hütte zu einer Seite offen ist, wird sie hauptsächlich in den Sommermonaten, vor allem aber im Juli stärker beansprucht. Wenn der Platz noch nicht vergeben ist, könne er "von heute auf morgen" gemietet werden. Normalerweise gehen die Anmeldungen zwei bis drei Wochen vorher ein, erklärt Much.

EBRINGEN:
Einige Kilometer weiter ist Grillen nicht ganz so vertraglich gebunden: Der Waldspielplatz in Ebringen muss nicht bei der Gemeinde reserviert werden. "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst", so Gemeindemitarbeiter Michael Hesse. Wenn der Platz schon besetzt ist, solle man später wieder kommen oder einfach näher zusammenrücken. Die Grillstelle befindet sich auf einer Wiese in einer Waldlichtung bei der Fuchshalde beziehungsweise auf dem Dürrenberg. Der Waldspielplatz ist die einzig offizielle Grillstelle auf der Gemarkung Ebringen. "Wenn die Witterung gut ist, ist auch die Nachfrage hoch", erklärt Hesse. Außer der Grillstelle gibt noch einen Brunnen (kein Trinkwasser), zwei Tische und eine Seilbahn für Kinder. Toiletten sind keine vorhanden. Auch das Holz muss selber mitgebracht werden. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es keine. Der Grillplatz bedeutet für die Gemeinde manchmal ein erhöhter Lärmpegel und Probleme mit der Müllentsorgung.

WITTNAU:
Auch die Gemeinde Wittnau bietet eine großzügige Grillstelle am Schützenhaus im Wald von Bizighofen an. Hier können etwa 30 Personen grillen und den dazugehörigen Spielplatz mit Wippe nutzen. Die Hütte ist zu zwei Seiten offen und wird daher vor allem von März bis in den Herbst genutzt und das am Wochenende genauso wie unter der Woche. Garnituren müssen selbst mitgebracht werden; die Toilette des Schützenhauses kann aber gegen eine kleine Spende mitbenutzt werden. Nach dem Landeswaldgesetz ist es nur möglich, bis 22 Uhr auf dem Grillplatz zu verweilen. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre dürfen nur in Begleitung eines Erwachsenen dort grillen. Bald wird das geplante "Waldklassenzimmer", welches in den Naturerlebnispfad Hexental eingegliedert ist, bei Kindern und Jugendlichen für Abwechslung sorgen. Die Arbeiten daran haben bereits begonnen, fertiggestellt werden soll das Projekt nächstes Frühjahr, so Förster Johannes Wiesler. Er ist für die Vermietung und Kontrolle der Hütten und Plätze im Hexental verantwortlich. Da in der Hütte keine Übernachtung möglich ist, kamen von den Anwohnern bisher nur selten Beschwerden. Für 15 Euro für Einheimische und 30 Euro für Auswärtige und einer Kaution von 50 Euro kann die Hütte bei der Gemeinde angemietet werden. Für drei Euro müssen Grillplatzanwärter außerdem einen Müllsack erwerben.

SÖLDEN:
Dies ist auch in der Brünnlehütte in Sölden der Fall. Jedoch können nur Söldener Bürger und Vereine des Hextentals die Hütte für 25 Euro anmieten. In der offenen Hütte sind Bänke vorhanden, es finden 25 bis 30 Personen darin Platz. Die Grillstelle ist ausgestattet mit einem festmontierten Grill. Eine Toilette ist nicht vorhanden. Die Grillhütte befindet sich oberhalb der Saalenbergkapelle im Wald. Eine Zeitbegrenzung für die Vermietung gibt es keine, jedoch gibt es in der Hütte auch keine Übernachtungsmöglichkeit. Für den Mietvertrag wenden sich interessierte Griller an die Gemeindeverwaltung in Sölden.

BOLLSCHWEIL:
Die Kohlerkopfhütte in Bollschweil vermietet Förster Johannes Wiesler nur an ihm bekannte, "handverlesene" Personen, Vereine und Schulklassen. "Mit den offiziellen Vermietungen gibt es kaum Probleme. Aber wenn unangemeldete Personen grillen und Feten veranstalten, haben wir Probleme mit Vandalismus und Unrat", sagt Wiesler. Des Öfteren verbindet er auch die Vermietung mit Waldführungen, bei denen er die Rolle der Natur in der normalen Lebenswelt vermittelt, aber auch Tipps zum richtigen Grillen gibt. Viele unerfahrene Grillplatzmieter würden außerdem das wichtigste Utensil zum Grillen vergessen: das Holz. "Denn gerade ein schönes Lagerfeuer, das gut und lang brennt, macht das Feeling beim Grillen aus". Ein selbst zubereitetes Gericht in der Natur zu genießen sei doch einfach eine schöne Sache, so der Förster.
Kontakt

Die Hütten und Grillplätze können über die Gemeindeverwaltungen gemietet werden: Bollschweil Tel. 07633/95100; Ebringen Tel. 07664/50580; Ehrenkirchen Tel. 07633/8040, E-Mail: gemeinde@ehrenkirchen.de; Pfaffenweiler Tel. 07664/97000; Sölden Tel. 0761/137800; Wittnau Tel. 0761/4564790.

Mehr zum Thema:

Autor: Jacqueline Grundig