Neuer Mast auf dem Schönberg

sf

Von sf

Fr, 04. Januar 2013

Ebringen

58 Meter hoher Turm errichtet.

EBRINGEN (sf). Der neue Sendeturm auf dem Schönberggipfelplateau ist fertig. Das 58 Meter hohe Bauwerk wird Sendeanlagen tragen, damit die Polizei, die Feuerwehr und andere Rettungsdienste sowie Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben den digitalen Richtfunk nutzen können. Bauherr ist das Land Baden-Württemberg, Betreiber der Südwestrundfunk, dessen Vorgängerorganisation SWF den bisherigen Sendemast auf dem Schönberg einst gebaut hat, und zwar auf einem Grundstück im Besitz der Gemeinde Ebringen, die dafür Pachteinnahmen erzielt.

Der Sender nutzt denn auch die Gelegenheit, seine Anlagen zu erneuern, der alte Sendeturm wird abgebaut. Bestehen bleiben die beiden Betriebsgebäude. Ursprünglich war der Bau eines Turms aus Betonfertigteilen vorgesehen, was an naturschutzrechtlichen Restriktionen gescheitert war. Beim Transport der bis zu 15 Meter langen Betonfertigteile auf den schmalen Zufahrten zum Schönberggipfel hätten Bäume gefällt werden müssen, was jedoch ohne Bestandsaufnahme der Flora und Fauna nicht genehmigungsfähig war. Daher wurde ein Stahlgittermast errichtet.