Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. September 2017

Aktivitäten in familiärer Atmosphäre

Der Ökumenische Seniorenclub Istein/Huttingen verbindet seit 40 Jahren Senioren zweier Orte und Konfessionen / Fest zum Jubiläum.

  1. Der diesjährige Jahresausflug des Ökumenischen Seniorenclubs Istein/Huttingen führte die Teilnehmer in den Kurort Bad Belzig. Foto: ZVG

HUTTINGEN. Am kommenden Freitag, 15. September, feiert der Ökumenische Seniorenclub Istein/Huttingen sein 40-jähriges Bestehen. Dazu laden die Katholische Seelsorgeeinheit Istein-Kandern und die Evangelische Kirchengemeinde Efringen-Kirchen in die Festhalle Huttingen ein. Beginn der Veranstaltung ist um 14 Uhr.

Vom ersten Tag an wurde der Club von Renate und Eberhard Graeger, der zudem am 15. September sein 80. Lebensjahr vollendet, geleitet. Grund genug für das Ehepaar, zum Jahresende hin die Leitung des Clubs abzugeben (wir berichteten).

Anlass zur Gründung des Clubs war, wie das Ehepaar Graeger in einem Interview mit der BZ zum 25-jährigen Bestehen des Clubs geäußert hatte, eine Kirchenvisitation bei der evangelischen Gemeinde in Istein gewesen. Damals sei kritisiert worden, dass es in den Kirchengemeinden wenig Angebote für Jugendliche und für Ältere gebe. So hätten sich Renate und Eberhard Graeger, beide Lehrer, zur Aufgabe gemacht, das zu ändern. Bald schon habe der rege Zuspruch von Senioren ihnen recht gegeben. Auch bestand der Sinn der Clubgründung darin, zum besseren Verständnis zwischen den Konfessionen beizutragen.

Werbung


Seit seiner Gründung veranstaltete der Club über 300 Seniorennachmittage im Gregoriushaus, im Bürgerstüble Istein, in den Festhallen in Istein und Huttingen und im damaligen "Sternen". Auf 259 Ausflügen waren die Teilnehmer insgesamt 399 Tage unterwegs. Hinzu kommen Theaterfahrten sowie Flugreisen und eine Bahnfahrt mit dem ICE nach Köln, wobei der Zug extra in Istein einen Sonderhalt einlegte. Diese Fahrten und Ausflüge seien für den Zusammenhalt der Senioren untereinander wichtig gewesen, sagt Eberhard Graeger. Zudem sei die Hemmschwelle, sich über einen Ausflug der Gruppe anzuschließen, nicht sehr hoch. So sei es gelungen, über die Jahre hinweg nicht nur dem Bedürfnis nach Aktivitäten und Horizonterweiterung gerecht zu werden, sondern auch eine familiäre Atmosphäre zu schaffen.

Im Januar 1988 wurde der Club vom damaligen Ministerpräsidenten Lothar Späth für seine "vorbildliche Kommunale Bürgeraktion" geehrt. Dabei hob Späth das Freizeitangebot für Senioren zweier Dörfer hervor. Im selben Monat gab es die Gemeindemedaille anlässlich des Neujahrsempfangs 1988. Es folgte zu Beginn des Jahres 1993 die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg.

Der Festnachmittag wird musikalisch gestaltet von der Schwarzwaldfamilie Seitz. Die Festansprache hält Efringen-Kirchens Altbürgermeister Horst Dierkes. Pfarrer Josef Dorbath sorgt für die geistliche Besinnung. Eberhard Graeger wird verdiente Clubmitglieder ehren.

Kontakt: Renate und Eberhard Graeger, Tel. 07621/427788, E-Mail: egraeger@web.de

Autor: Reinhard Cremer