Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

28. Oktober 2013

Feuertaufe war beim Kühl-Einsatz

Am Samstag übergab Bürgermeister Fürstenberg Kommandant Gempp die Schlüssel für das neue Mappacher Staffellöschfahrzeug.

  1. Bürgermeister Wolfgang Fürstenberger übergab den Schlüssel für das neue Feuerwehrfahrzeug am Samstag offiziell an Mappachs Abteilungskommandant Dietmar Gempp (links). Gesamtkommandant Werner Schmid (von rechts) und der stellvertretende Abteilungskommandant Uwe Breunig verfolgten den offiziellen Akt. Foto: cremer

MAPPACH. Bereits vor der offiziellen Inbetriebnahme war das neue Flaggschiff der Mappacher Freiwilligen Feuerwehr einem 24-stündigen Dauertest unterzogen worden. Beim Großbrand in der Recyclingfirma Kühl sei das neue Staffellöschfahrzeug ohne Beanstandungen im Einsatz gewesen, wie Gesamtkommandant Werner Schmid bei der feierlichen Übergabe am Samstagabend in Mappach feststellte.

Früher als erwartet war das Fahrzeugs mit der offiziellen Bezeichnung StLF 10/6 ausgeliefert worden. Damit verfügt die Abteilung Mappach bereits seit drei Monaten über den Neuling, der nun allerdings auch wieder eine Menschengeneration seinen Dienst tun muss, bevor er von einem Nachfolger abgelöst werden kann, wie Schmid etwas bedauernd feststellte. Vorgänger der neuen Fahrzeuggeneration, die im Jahre 2004 erstmals in Kleinkems in Betrieb genommen werden konnte, war ein Tragkraftspritzenfahrzeug aus dem Jahre 1985.

Abteilungskommandant Dietmar Gempp dankte allen, die die Anschaffung des Löschfahrzeuges möglich gemacht hatten. Dieses sei, nach einigen Diskussionen mit dem Ausrüster, wie zuvor Schmid erwähnt hatte, optimal auf die Bedürfnisse der Abteilung abgestimmt. Gempp nutzte die Gelegenheit, ein klares "Ja" zur dezentralen Abteilungsstruktur der Feuerwehr auszusprechen.

Werbung


Seine Glückwünsche verband der Stellvertretende Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes, Bruno Schmidt, mit dem Wunsch auf immer ausreichend vorhandenen Nachwuchs. Die Freiwillige Feuerwehr sei "die billigste Hilfsorganisation", die es im Lande gebe.

Bürgermeister Wolfgang Fürstenberger nannte die Übergabe eines neuen Feuerwehrfahrzeuges "immer wieder ein bewegendes Erlebnis". Der Einsatz bei Kühl im August habe ihn in seiner Überzeugung von der Richtigkeit der Anschaffung bestätigt. Es sei immer gut zu wissen, dass es auch funktioniere. Als Ortsvorsteher dankte Helmut Grässlin dem Bürgermeister für die offizielle Übergabe. Mit Stolz dürfe die Abteilung Mappach, die in der Bevölkerung eine hohe Wertschätzung genieße, das neue Löschfahrzeug in Besitz nehmen. Der evangelische Pfarrer Steffen Mahler nahm die Segnung des neuen Einsatzfahrzeuges vor. Den von ihm beobachteten Regenbogen während der kurz zuvor abgehaltenen Übung wertete er als gutes Omen. Menschenleben zu retten und zu schützen, sagte er, sei auch eine Form, Gott zu ehren.

Die technischen Details des Fahrzeuges hatten die Anwesenden zuvor von Werner Schmid erfahren. Demnach ist das Löschfahrzeug für eine sechsköpfige Staffelbesatzung da und verfügt über eine Pumpe mit einer Förderleistung von mindestens 1000 Litern Wasser pro Minute und einen Löschwassertank von mindestens 600 Litern. Bei einer kleinen Schauübung an einem Schopf gegenüber dem Gerätehaus führten die Mappacher Kameraden vor der Übergabezeremonie den Zuschauern das Fahrzeug im Einsatz vor. Die Kosten für das StLF 10/6 liegen bei 168 000 Euro. Der auf drei Jahre gestreckte Zuschuss beträgt 47 500 Euro. Den "Rest" muss die Gemeinde aufbringen.

Musikalisch umrahmt wurde die Feier, zu der viele Feuerwehrleute aus der Nachbarschaft gekommen waren, durch den Gesangverein Eintracht Mappach unter der Leitung von Kathy Schann. Im Anschluss an die Feier wurde zu Speis und Trank in den Gemeindesaal geladen.

Autor: Reinhard Cremer