Immer unterwegs im Dienste der Blasmusik

Silke Hartenstein

Von Silke Hartenstein

Di, 14. August 2018

Efringen-Kirchen

Helmut Steinmann, Ehrenpräsident des Alemannischen Musikverbands, feiert heute in Efringen-Kirchen seinen 70. Geburtstag.

EFRINGEN-KIRCHEN (sil). Am heutigen Dienstag wird Helmut Steinmann 70 Jahre alt. Von "Ruhestand" ist keine Rede beim Vizepräsidenten des Bundes Deutscher Blasmusikverbände (BDB): Dreimal pro Woche fährt der vitale Rentner nach Staufen zur Musikakademie des BDB: "Da leite ich seit einem Jahr die Geschäftsstelle". Unterwegs war er schon immer viel – auch in seinem früheren Beruf als selbstständiger Handelsvertreter. Und als BDB-Vizepräsident und als Ehrenpräsident des Alemannischen Musikverbands (AMV) ist er immer wieder samstags zwischen Rheinebene und Hochschwarzwald unterwegs, eine seiner Aufgaben ist die Ehrung langjähriger Musiker im Rahmen von Konzerten und Festen.

"In 20 Jahren habe ich sicher 200 Jahreskonzerte besucht und meine Ehefrau Anni war zu 99 Prozent mit dabei", sagt er. Dazu kommen weitere Jahreskonzerte in der Umgebung, die der Musikliebhaber, der in Efringen-Kirchen lebt, als Privatmann besucht. Auf die Frage, warum er sich so stark für die Belange der Blasmusik engagiert, sagt Steinmann schlicht: "Es hat mir immer Spaß gemacht". Angefangen hat alles mit dem gebrauchten Schlagzeug, das er sich als Teenager kaufte. Auf das Spielen im heimischen Keller zur Kassettenrekorder-Begleitung folgte mit 19 Jahren der Beitritt in den Musikverein seines damaligen Wohnorts Binzen. "Ich wollte einfach ein Instrument lernen", erinnert er sich. Vier Jahre später wurde er beim MV Binzen Vorstandsmitglied – ein Ehrenamt, dem viele weitere folgten. 1988 wurde er Vorsitzender des AMV-Bezirks 2 und 1993 Präsident und Geschäftsführer des Verbands. 1994 startete er durch als Hauptorganisator des ersten dezentralen BDB-Bundesmusikfests mit Musikvereinen aus drei Ländern, die über drei Monate hinweg auftraten. Drei Jahre dauerten die Vorbereitungen für das "Klingende Dreiländereck" 1997. "Damals gab‘s ja noch keine E-Mails", schmunzelt Steinmann und ergänzt: "Dadurch bin ich dann auch schnell bekannt worden im Musikerbereich".

Seit 1996 übernahm und übernimmt er als Vizepräsident des BDB viele und vielfältige Aufgaben. Das Musizieren im Musikverein Binzen jedoch musste er nach 30 Jahren als Schlagzeuger aufgeben. "Ich konnte nicht mehr regelmäßig in die Musikstunde. Das ist mir schon schwer gefallen".

Innerhalb des Alemannischen Musikverbands führte er in seinen 20 Jahren als Präsident und Geschäftsführer und mitten im Übergang in das Internet-Zeitalter viele Neuerungen ein. Dazu gehörte das neue Logo, die Triangel, als Symbol für das Dreiländereck anstelle der vorherigen Lyra. Ihm ging es um eine bessere Darstellung des Verbands in der Öffentlichkeit, sagt er. "Die Lyra haben viele als Logo".

Des Weiteren setzte er sich ein für eine höhere Förderung des Verbands durch den Landkreis Lörrach. Das Geld geht vollständig an die Jugendarbeit, sagt Helmut Steinmann, dem die Jugend besonders am Herzen liegt: "Das A und O ist die Ausbildung junger Musiker im Verein". So führte Steinmann im Verband auch die jährliche zentrale Übergabefeier der Jungmusikerleistungsabzeichen und die Gründung des Verbands- und des Jugendverbandsorchesters ein.

Der frühere Landrat Alois Rübsamen schlug ihn vor allem wegen seiner Nachwuchsarbeit fürs Bundesverdienstkreuz am Bande vor, das ihm 2005 verliehen wurde. Zu den zahlreichen Auszeichnungen, die er bekam, gehört unter anderem die Landesehrennadel für seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit, die Ehrennadel des Arbeitskreises Alemannische Heimat für seine Verdienste um die Heimatpflege oder das Ehrenkreuz des internationalen Musikbunds CISM, das der elsässische Musikverband beantragt hatte.

Eines verlor er in all den Jahren dennoch nie aus den Augen: Seine Familie. "Sie war mir immer wichtig", stellt er fest. Als Heimwerker kümmert er sich um das 1975 bezogene Wohnhaus in Efringen-Kirchen, gärtnert gerne und pflegt sein Hobby, die Modelleisenbahn. Nun wird erst mal Geburtstag gefeiert: Am Dienstag daheim mit allen, die kommen möchten. Ob auch Musiker kommen? Das, so Steinmann, könnte schon sein. Am Samstag wird dann auswärts mit seiner Frau, den beiden Kindern und Enkeln, mit Familie und Freunden gefeiert.