Überraschung vor dem Jubiläum

Nikola Vogt

Von Nikola Vogt

Mo, 14. August 2017

Ehrenkirchen

Kirchhofens Zünfte sind älter als gedacht / Statt der Gründung wird jetzt die neue Zunftordnung beim Patrozinium gefeiert.

EHRENKIRCHEN. Am morgigen Dienstag steht in Kirchhofen nicht nur das Patrozinium zu Maria Himmelfahrt an, sondern auch eine große Jubiläumsfeier: Bis vor Kurzem sollte an diesem Tag das 300-jährige Bestehen der Küfer- und Metzgerzunft gefeiert werden. Doch dann machte der Arbeitskreis Ortsgeschichte Ehrenkirchen eine spannende Entdeckung – und gefeiert werden muss morgen etwas anderes.

Kirchhofen war ein Zentrum des alten Handwerks. Ob Küfer, Schneider oder Bäcker – die Handwerksmeister waren in Zünften organisiert. Eine davon war die Küfer- und Metzgerzunft, von der die Kirchhofener bislang angenommen haben, dass sie im Jahre 1717 gegründet worden ist. "Deswegen haben wir besprochen, dass wir an Maria Himmelfahrt das 300-jährige Bestehen der Zunft feiern wollen", erzählt Michael Meyering, Oberzunftmeister der Vereinigten Zünfte. Doch findige Recherchen von Gertrud Eckerle aus dem Arbeitskreis Ortsgeschichte führten zu einer Planänderung.

Während die Kirchhofnerin gerade mit Nachforschungen zu alten Gasthäusern im Ort beschäftigt war, fiel ihr bei der Übersetzung von Dokumenten auf, dass da von einer neuen Küferordnung die Rede war – erlassen am 23. Mai 1717. "Wenn es eine neue Zunftordnung gibt, muss es auch eine alte gegeben haben", erklärt Eckerle. 1717 kann damit nicht das Gründungsjahr der Küfer- und Metzgerzunft gewesen sein. Und auch zur Leineweberzunft fand sie ältere Zeugnisse. Deshalb ist davon auszugehen, dass alle Kirchhofener Zünfte deutlich älter sind als bisher gedacht, da vermutlich alle um die selbe Zeit herum entstanden.

Gertrud Eckerle informierte also ihre Mitstreiter vom Arbeitskreis Ortsgeschichte über ihren Fund – unter anderem Charlotte Eckmann. "Da war ich erst mal entsetzt", sagt diese. Denn auch die ganzen Schriften, die der Arbeitskreis aufgesetzt hat, müssen nun überarbeitet werden. Und: Oberzunftmeister Michael Meyering musste informiert werden, denn der Arbeitskreis wusste, dass für Maria Himmelfahrt die große Jubiläumsfeier geplant war. Meyering nahm’s jedoch gelassen. "Das sind doch gute Nachrichten", findet er. Die Zünfte sind also noch älter, als man bisher gedacht hatte. "Schlimmer wär’s gewesen, wenn sie jünger wären", sagt er mit einem Lachen. Und feiern können die Vereinigten Zünfte morgen ja trotzdem: 300 Jahre neue Zunftordnung nämlich.

Und wie alt sind Kirchhofens Zünfte nun tatsächlich? Das weiß Gertrud Eckerle nicht – zumindest noch nicht. "Wäre ja toll, wenn man das noch rauskriegt", findet Meyering. Eines jedoch wissen Eckerle und Eckmann: "Sie müssen schon vor dem 30-Jährigen-Krieg von 1618 bis 1648 entstanden sein." Denn in den Niederschriften der Zünfte ist vom Großen Krieg die Rede – "und das kann nur der 30-Jährige sein", sagt Eckmann. 1633 wurde Kirchhofen von den Schweden überfallen. Kirche, Dorf und Schloss wurden niedergebrannt. "Durch den Brand gingen die Zunftordnungen und Zunftbücher verloren", erklärt Eckerle. Nach und nach hätten die Zünfte dann erkannt, dass es notwendig wurde, neue Zunftordnungen zu erlassen. Und das tat die Küferzunft dann beispielsweise im Jahre 1717.

Das Zunftwesen im Allgemeinen ist im Frühmittelalter entstanden. Die Zunft regelte unter anderem den Zugang zum Handwerk und die Ausbildung, sie reglementierte Produktion und Absatz, griff beschränkend in den Wettbewerb ein und beaufsichtigte die Betriebe. Mit Einführung der Gewerbefreiheit 1862 wurden die Zünfte aufgelöst. Die Küferzunft schloss sich, wie die anderen Zünfte in Kirchhofen, zu einem Verein zusammen. Heute gibt es in Kirchhofen noch die Vereinigten Zünfte mit 43 Handwerksmeistern und Michael Meyering an der Spitze. Ihr wichtigster Tag ist der 19. März: Am Festtag des Heiligen Josef wird die Zunftmesse gehalten und im Gasthaus Krone gefeiert. Aber auch an der Fronleichnamsprozession und eben an Maria Himmelfahrt beteiligen sich die Zünfte.

Am Patroziniumstag am Dienstag, 15. August, werden die Zunftfahnen und Zunftstangen durch Kirchhofen getragen. Nach Hochamt und Prozession laden die Vereinigten Zünfte zum Jubiläumsfest im Innenhof der "Krone" mit 300 Gläsern Wein und 300 heißen Würstchen ein.