Neue Skulpturen zu sehen

Gustav Rinklin

Von Gustav Rinklin

Mo, 04. November 2013

Eichstetten

Eduard-Spranger-Schule stellt im Café Mitnander Werke aus.

EICHSTETTEN. Eine Bereicherung für die Räumlichkeiten des Café Mitnander in Eichstetten sind die Skulpturen, die jüngst von sechs Schülern der Eduard-Spranger-Schule aus Emmendingen-Wasser geschaffen und nunmehr präsentiert wurden.

Bei der Eröffnungsausstellung würdigten sowohl die Leiterin des Integrativen Cafés, Karin Weber als auch der Schulleiter Stephan Hiller, die Arbeiten, die zeigen würden, dass mit Elan und Durchhaltevermögen auch Kinder mit Beeinträchtigungen Kreatives leisten können.

Sonja Eisele, Lehrerin und Erzieherin der Mischklasse 7-9, erläuterte das Projekt "Creativ am Stein", das vor rund einem Jahr anlässlich eines Besuchs der Schüler in dem Café entstanden sei. Die seinerzeitige Ausstellung des Bildhauers Joachim Bihl inspirierte die Schüler Erblind, Gianluca, Jens, Lukas, Nicolas und Robin offensichtlich stark. Sie wollten auch einmal mit Hammer und Meisel mit dem hartnäckigen Material Stein umgehen, es bearbeiten und dabei wichtige Erfahrungen sammeln. Da zu dieser Zeit im Geografie-Unterricht die Osterinseln und die Moai-Skulpturen das Thema waren, lag es nahe, nach diesen Vorbildern sich mit der Thematik zu befassen. Sponsoren sicherten die Fahrtkosten nach Eichstetten in die Werkstatt des Steinmetzes Bihl und dort wurde an sieben Vormittagen an dem harten Material gearbeitet.

Grob zugehauen waren die Kopf-Skulpturen die ideale Grundlage für die Schüler. Interessant sei, dass jeder der sechs Köpfe seinen persönlichen Ausdruck in sich trägt, ja charakteristisch wirkt. Man könnte auf die Idee kommen, er trüge Eigenschaften von dem, der ihn produziert hat, in sich. Wer die Schüler der Eduard-Spranger-Schule kennt, sieht die Großartigkeit dieser Arbeit, wie es Sonja Eisele treffend ausführte. Die entstandenen Kunstwerke können nunmehr bis zum Jahresende zu den üblichen Öffnungszeiten des Cafés besichtigt werden.