Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

03. Januar 2014

Bibel-Podcasts neu gestaltet

Spenden machen es möglich.

EIMELDINGEN (BZ). Seit Mai 2010 bietet "bibletunes online" im Internet fünf- bis zehnminütige Bibel-Podcasts an. Erfinder und Produzent Detlef Kühlein und sein Team haben in den vergangenen drei Jahren über 700 Episoden aus neun verschiedenen Büchern der Bibel produziert, wie einer Pressemitteilung zu entnehmen ist. Jede einzelne Episode bekommt von Komponist Joni Roth eine eigene musikalische Begleitung, Graphiker Christoph Rankers sorgt für das Erscheinungsbild. Nun ist der Webauftritt inhaltlich, gestalterisch und technisch erneuert worden.

Zentrales Element der neuen Webpage sind nach wie vor die täglichen fünf- bis zehnminütigen Podcastfolgen über Bücher der Bibel, teilen die "Bibletunes"-Macher mit. Inzwischen werde das Angebot von über 15 000 Hörern in 84 Ländern täglich angehört. Das Ziel sei ein einladendes und verständliches Angebot, so Detlef Kühlein, den mancher als früheren Pastor der FeG Rebland kennt und der heute freiberuflich als Referent, Theologe und Produzent tätig ist.

Neu sind im Webauftritt die Kurzvorstellung des Teams, das an der Produktion und Gestaltung beteiligt ist, und das Angebot an Zusatzmaterialien. So kann man dort auch das erste sogenannte "b+book" herunterladen, das als Weihnachtsspecial vorerst kostenlos bereitgestellt wird. Im "b+book" wird vertiefendes Arbeitsmaterial entlang der Bibletunes-Podcasts angeboten, erklären die Macher. Diese könnten von Hörern allein oder in Kleingruppen nach mit dem jeweiligen Podcast bearbeitet werden. Das erste "b+book" behandelt das Buch Prediger, weitere "b+books" seien geplant.

Werbung


Bibletunes wird ausschließlich durch Spenden finanziert, betonen Detlef Kühlein und sein Team. Hörer und Fans hätten 2011 insgesamt 42 000 Euro gespendet, ein Jahr später 49 000 Euro und 2013 fast 60 000 Euro, die für Produktion und Gehälter verwendet worden seien. Für 2014 hoffe man auf ein erneutes Plus, um das Projekt weiter vergrößern zu können.

Autor: bz