Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. Oktober 2016

Dammann informiert über Landkreisprojekte

Nichtöffentliches Gespräch mit Bürgermeister und Gemeinderat.

  1. Beim Besuch von Landrätin Marion Dammann in Eimeldingen wurden am Dienstag Geschenke ausgetauscht. Dammann hatte etwas Süßes mitgebracht, Bürgermeister Merstetter verschenkte Äpfel und Apfelsaft von Eimeldinger Streuobstbäumen. Foto: Langelott

EIMELDINGEN (vl). Geplant war der Besuch von Landrätin Marion Dammann in Eimeldingen schon seit Monaten, zustande kam er aus terminlichen Gründen erst jetzt. Das Gespräch mit Bürgermeister Manfred Merstetter und den Gemeinderäten fand am Dienstag allerdings ohne Öffentlichkeit statt. Nach dem internen Austausch waren Pressevertreter zum Resümee eingeladen. Dabei gab Merstetter zunächst die besprochenen Themen bekannt, Dammann informierte über aktuelle Themen, die den Landkreis beschäftigen. Konkretes, Eimeldingen betreffend wurde nicht bekannt gegeben.

Als die drei Hauptgesprächsthemen nannte Merstetter den öffentlichen Nahverkehr und die Situation auf der Rheintalstrecke, den Flüchtlingszuzug und den sozialen Wohnungsbau. Dammann merkte an, dass der Wohnungsmangel im Landkreis schon vor der Ankunft der Flüchtlinge ein drängendes Thema gewesen sei, das nur durch die Flüchtlinge "noch eine besondere Facette bekam". Inzwischen kämen allerdings weit weniger Menschen nach. Seien bis April dieses Jahres 500 Flüchtlinge pro Monat in den Landkreis gekommen, seien es jetzt noch 13 pro Monat. Auffallend sei allerdings die gestiegene Zahl an minderjährigen Flüchtlingen. Da sei die Zahl im Mai auf 120 Neuzugänge geschnellt.

Werbung


Zum Thema Nahverkehr erwähnte Merstetter das Gespräch kürzlich in Efringen-Kirchen mit dem Bundestagsabgeordneten Armin Schuster. Dabei sei auch überlegt worden, ob man das alte Rezept des Projektbeirats unter Federführung des Landkreises wieder aufgreife, um Taktverdichtung und Betriebssicherheit einzufordern. Zur Kritik an der großen Zahl der Güterzüge auf der Altstrecke ergänzte er: "Diese parken auch in Eimeldingen mit ihrer manchmal kritischen Fracht, nur hört und sieht man sie durch den Lärmschutzwall hier nicht so." Marion Dammann hielt fest, dass sich der Projektbeirat mit dem Ausbau, nicht aber mit der Vertaktung beschäftigt habe. Für den besseren Takt habe sich der Landkreis beim Land eingesetzt, allerdings stünde der Ausbaustand dem entgegen. Sie warte nun auf eine Antwort des Verkehrsministers in dieser Angelegenheit.

Landkreisprojekt gegen Fachkräftemangel

Die Landrätin gab ferner einen Einblick in Projekte des Landkreises zu Themen wie Fachkräftemangel und Mitarbeitergewinnung, Energieeffizienz und Gesundheitsvorsorge. Es sei wichtig, sich angesichts der hohen Zahl von Ärzten vor dem Ruhestand um die Ärzteversorgung zu kümmern. Ferner müsse der Kreistag demnächst über die Krankenhausversorgung entscheiden. Sie versprach zum Abschied aus Eimeldingen, "wenn das Bedürfnis besteht, stehe ich zur Verfügung", auch außerhalb des Vier-Jahres-Rhythmus, in dem sie Landkreisgemeinden im Allgemeinen besuche.

Autor: vl