Eimeldinger Neujahrsempfang

Neujahrsempfang: Entwicklung der Gemeinde auf einen Blick

Victoria Langelott

Von Victoria Langelott

Mo, 07. Januar 2019 um 18:16 Uhr

Eimeldingen

Mehr als 300 Gäste folgten am Sonntag der Einladung Bürgermeister Oliver Friebolins zum Eimeldinger Neujahrsempfang in der Reblandhalle.

Ganz offensichtlich schätzen Bürger und Bürgerinnen den Anlass, bei dem sie über die wichtigsten Linien des Gemeindepolitik informiert werden und reichlich Gelegenheit zum Austausch haben.

Bürgermeister schaut zurück...
Der Bürgermeister erinnerte in seiner Rückschau an die vielfältigen Veranstaltungen und Ereignisse im vergangenen Jahr, von den Jazz-Abenden im Loewen-Keller bis zu den Angeboten der Gemeinde: den drei Kinotagen und dem Auftritt der Beatles Revival Band – für ihn persönliches kulturelles Highlight. Er schilderte das Treffen am Fasnachtsfeuer, das 2018 um ein Sommersonnenwend- und ein Wintersonnenwendfeuer ergänzt wurde. Und er schaute auf die Planungswerkstatt mit Bürgern für die Ortsmitte zurück.

... und voraus
Der Bürgermeister umriss ebenso, was in diesem Jahr bevorsteht – angefangen von der Vergabe des neuen Fahrzeugs für die Feuerwehr im Gemeinderat. Die zahlreichen Feuerwehrleute im Publikum werden es gern gehört haben. Für den 23. Januar kündigte er die Bürgerversammlung für das Gemeindeentwicklungskonzept an, bei dem es um neue Baugebiete geht, auch für das Gewerbe. Auch die Bebauungspläne "An der Kander" und "Neue Ortsmitte" sollen vorangebracht werden. Das Sanierungsgebiet im Ortskern soll beim Regierungspräsidium zur Förderung beantragt werden. Wichtig war für Friebolin 2019 auch die Fortschreibung des Lärmaktionsplans, um Maßnahmen in die Wege leiten zu können, die verkehrslärmgeplagten Anwohnern helfen.

Danke für vielfältiges Engagement
Der Bürgermeister nutzte die Gelegenheit, allen in irgendeiner Weise für die Gemeinde engagierten Menschen zu danken. Allen voran der Gruppe "Eimeldingen integriert", die unschätzbar wertvolle Hilfe bei der Integration leistet und für die Verwaltung bei unterschiedlichsten Problemen und Fragestellungen eine wesentliche Stütze ist. Eine junge Frau aus Afghanistan, die mit ihrer Familie auf dem Ochsenareal untergekommen ist, gehörte übrigens auch zu den Gästen des Abends. Ein großes Dankeschön ging von Friebolin auch an die neue IG Eimeldingen, ebenso an das ehrenamtliche Team der Gemeindebücherei Bücherwurm, die 2018 zehn Jahre Bestehen feierte.



Wer da war
Zu den Gästen gehörten neben Landrätin Marion Dammann und der Vorsitzenden des Gemeindeverwaltungsverbands Daniela Meier auch Christoph Huber, Erster Bürgermeister von Weil am Rhein, Fischingens Bürgermeister Axel Moick sowie von den Grünen der Landtagsabgeordnete Josha Frey und der frischgebackene Bundestagsabgeordnete Gerhard Zickenheiner. Später kam noch MdB Christoph Hofmann (FDP). Gekommen waren auch Altbürgermeister Hansjörg Rupp, Pfarrer Jochen Debus, die Weiler Polizeirevierleiterin Kathrin Mutter sowie Vertreter von mit der Gemeinde verbundenen Firmen – etwa Wolfgang Würzburger.

Der bewährte Rahmen
Zu den Konstanten des Neujahrsempfangs unter Friebolin – es war sein zweiter – gehörten seine mit Bildern aus dem Vorjahr illustrierte Rede, Ehrungen, die Swing-Klänge der Band "Blue Seven" mit Hansi Kolz, Gerd Maier, Walter Schneider und Rainer Müller sowie das am Schluss gemeinsam mit dessen Autor Hansfrieder Geugelin angestimmte Eimeldinger Lied. Eine starke Stunde dauerte der offizielle Teil des Abends, nach dem der Bürgermeister nach nebenan zum Austausch bei Getränken und Häppchen einlud. Diese kamen – auch das eine Konstante – von der Fischinger "Gourmetstation". Und erneut sorgten dabei junge Eimeldingerinnen für den Service: Paula Stais, Jasmin Bleile, Lina Mehrle, Tanja Grether, Melissa Baumgartner und Lina Elsner.