Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

21. Juni 2014 23:07 Uhr

Kübler kommentiert

Ein Auftaktsieg macht noch lange keinen Weltmeister

BZ-Sportredakteur René Kübler saß im brasilianischen Fortaleza beim Spiel Deutschland gegen Ghana auf der Pressetribüne. Er sah einen physisch schwachen Sami Khedira und ungewohnt viele Ballverluste.

  1. Mario Götze besorgte das 1:0, das jedoch nicht lange währte. Foto: AFP

  2. Enttäuschung, aber auch Zuversicht Foto: AFP

Eigentlich war das Achtelfinale bereits erreicht nach dem 4:0-Auftaktsieg gegen Portugal. Wer sollte diese deutsche Mannschaft stoppen? Ghana? Nie und nimmer. Den Spielern muss man zugutehalten, dass sie selbst darauf hingewiesen hatten, gegen die Portugiesen eine äußerst günstige Spielentwicklung sowie einen Gegner mit schwacher Tagesform erwischt zu haben.

Nicht zu vernachlässigende Gründe für den Erfolg. Diesmal verlief die Sache weit weniger entgegenkommend. Kein Hochgeschwindigkeitsfußball, immer wieder künstlerische Pausen, Statik. Erzwungen durch die hohe Luftfeuchtigkeit? Oder doch bewusst, um Energie zu sparen und nach der Pause entscheidend zuzulegen. So zumindest hatte Bundestrainer Joachim Löw seinen WM-Plan skizziert: Wenn der Gegner müde gespielt ist, mit den Spezialkräften für die zweite Phase attackieren. Irgendwie hat es dann ja auch ein bisschen funktioniert, obwohl die forschen Ghanaer vorlegten.

Spezialkräfte Klose und Schweinsteiger

Löws Spezialkräfte hießen Schweinsteiger und Klose. Sie brachten tatsächlich ein wenig Schwung in die Bude, den ihre jüngeren Kollegen zuvor nicht hatten bieten können. Sami Khedira offenbarte längst erwartete physische Defizite. Mesut Özil und Mario Götze hatten gute Momente, verfielen aber - von ihren robusten Kontrahenten sorgfältig bearbeitet - auch immer wieder in ihr jeweiliges Phlegma. Dass sich Philipp Lahm wie schon gegen Portugal ungewohnte Ballverluste leistete, erschwerte die Angelegenheit zusätzlich.

Werbung


Klose sorgte mit seinem 2:2 dafür, dass nichts weiter passiert ist. Außer dass nun allen klar sein sollte: Ein Auftaktsieg macht noch lange keinen Weltmeister. Und Löws Plan bedarf einiger Nachjustierung. Gegen die USA, so bereits jetzt die BZ-Prognose, wird die Startformation eine andere sein.

Mehr zum Thema:

Autor: René Kübler