Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

30. Dezember 2008

Ein Professor und vier Damen

Breitnauer Bauernbühne

BREITNAU. Nach dem erfolgreichen Märchen "Die Prinzessin auf der Erbse" zeigt die Breitnauer Bauernbühne am Donnerstag, 1. Januar, um 20 Uhr in der Kultur- und Sporthalle das Lustspiel in vier Akten "Der Schneckenprofessor". Die Regie liegt in den bewährten Händen von Reiner Gerwien.

Das Stück stammt aus der Feder von Walter G. Pfaus. Der 65-jährige gelernte Einzelhandelskaufmann betrieb eine Buchhandlung im oberschwäbischen Schelklingen. Schon in jungen Jahren schrieb er nebenbei Geschichten. Insgesamt stammen aus seiner Feder mehr als 300 Kurzkrimis, zwölf Kriminalromane, 90 Einakter und 80 abendfüllende Theaterstücke. Dazu zählt eben auch das Stück: "Der Schneckenprofessor".

Im Hause von Professor Redlich geben die Frauen den Ton an – Anita Redlich und ihre drei erwachsenen Töchter. Der Professor ist ein gutmütiger Mensch und liebevoller Vater, seine Gattin und die Töchter haben ihn ebenfalls lieb. Nur von seiner Arbeit als Schneckenzüchter und –forscher halten sie alle vier nichts. Doch der Professor zeigt es ihnen. Er schreibt heimlich ein Buch. Genau einen Tag vor der Hochzeit seiner ältesten Tochter meldet sich der Verleger zu Vertragsverhandlungen an. Gleichzeitig taucht der Freund der zweitältesten Tochter auf, was zu ungeahnten Verwicklungen führt. Eine turbulente Szene jagt die nächste und als das Brautpaar auch noch die Verlobung löst, ist das Chaos perfekt und Mutter Redlich fällt von einer "Ohnmacht" in die andere. Erst am nächsten Morgen, nach einer mehr oder minder schlaflosen Nacht, löst sich der Wirrwarr auf.

Werbung

Autor: Dieter Maurer