Ein Sommer voller Musik

René Zipperlen

Von René Zipperlen

So, 08. Juli 2018

Rock & Pop

Der Sonntag Juli und August sind klassische Festivalmonate für Rock- und Popfans: Was die Region jenseits von Stimmen und ZMF zu bieten hat.

Der Festival-Sommer steht vor der Tür. Während sich Stimmen in Lörrach und Umgebung sowie das Freiburger ZMF schon warmlaufen, lohnt es sich, den Blick ein wenig schweifen zu lassen und zu schauen, was noch im Kalender Platz findet. Denn in der Region ist eine Menge geboten.

Schon begonnen haben am Freitag in der Festungsstadt Belfort Les Eurockéennes ( wir berichteten ), am heutigen Sonntag ist der letzte Tag, und am Freitagabend gab es auch noch Karten. Für 52 Euro gibt es um 18.45 Uhr den neuseeländischen Neo-Crooner Marlon Williams (am 19. Juli auch in Lörrach, Rosenfelspark), um 19.15 Uhr Alice in Chains, Liam Gallagher spielt um 21.30 Uhr (in Lörrach am 25. Juli für 58 Euro auf dem Marktplatz), Zeal & Ardor aus Basel beschließt die Nacht um 23 Uhr.

Ebenso enden heute die Summer Nights des Prattelner Z7 mit dem Power-Metal von Hammerfall aus Göteborg.

Am 13. und 14. Juli findet im Park im Grünen die Summerstage in Münchenstein/Basel statt. Der Freitag beginnt um 17.30 Uhr, es spielen Kaled, Boxitos, Ben Zucker und Michael Patrick Kelly (ja, aus der gleichnamigen Familienband). Karten kosten 76,90 Franken. Zehn Franken mehr kostet der Samstag mit den Schweizer Rockhelden Gotthard als Headliner. Außerdem spielen ab 15 Uhr Hecht, Baba Shrimps, The Weight, The Burning Balls und Polar Circles. http://www.summerstage.ch

Vom 18. bis zum 22. Juli findet auf dem Schopfheimer Marktplatz das Sommersound-Festival statt. Mit dabei wie (fast) immer gleich am ersten Tag das Pop-und-Poesie-Team von SWR1, am 19. gibt es Elektropop mit Glasperlenspiel, am 20. Juli kommt Howard Carpendale, am 21. die Schottin Amy MacDonald, den Abschluss macht am 22. Juli der irische Altbarde Chris de Burgh. http://www.sommersound-schopfheim.de

Das bodenständigste und unkommerziellste Festival der Region bleibt wohl auch in diesem Jahr das Holzrock-Openair im Schopfheimer Sengelenwäldchen am 20. und 21. Juli. Zehn Euro kostet der Eintritt für einen ganzen Tag, wer Freitag und Samstag buchen will, zahlt 15. Mit im Angebot sind ein Kinderprogramm, Workshops und Kleinkunst. Musikprogramm ist ab 16 Uhr, und wer sich politisch eingrooven will, kann am Samstag bereits um 13 in der Waldorfschule die Rechtsrock-Reportage "Blut muss fließen" schauen. Geboten wird Rock, dessen Herz laut und links schlägt: Punk, Post-Punk, Antifa-Streetpunk, Dub-Reggae, aber auch Lofi-Pop und HipHop. http://www.holzrock.de

Apropos Blut: Der Himmel öffnet sich für südbadische Metal-Fans am Samstag, 21. Juli, wenn Baden in Blut zu rund 14 Stunden Metal mit neun Bands in den Dreiländergarten Weil am Rhein lädt. Den Auftakt machen noch vor dem Frühstück um 11.45 Uhr Kyler aus Lahr, die im Frühling den Blood Battle der Veranstalter gewonnen haben. Der Hauptact Iced Earth spielt gegen 23 Uhr. Weitere Bands sind die Apokalyptischen Reiter, Helheim, Skeletonwitch, Tankard und Pilloria. Ganz lieb: Alle geben Autogrammstunden. Infos und Tickets zu 45 Euro unter http://www.metal-maniacs.eu

Ab dem 23. Juli schwimmt wieder ein Floß im Rhein an der Mittleren Rheinbrücke Basel und lädt zum kostenlosen Festival Im Fluss – wobei es schwierig ist, nicht zu spenden. Dieses Jahr dauert das Festival bis zum 11. August und bringt so unterschiedliche Bands vor die herrliche Großbasler Kulisse wie 2Raumwohnung (23.), Anna Aaron (28.), Fischer-Z (27.), The Original Blues Brothers Band (10. August), Dada Ante Portas (8. August) und natürlich die Berner Mundartlegenden Stiller Has zum Abschluss am 11. August. Wichtig: früh kommen oder man sieht nichts mehr. http://www.imfluss.ch

Traditionell am Tag vor dem Schweizer Nationalfeiertag findet am 31. Juli in Basel das Tension Festival statt, das sich ganz elektronischer Musik widmet und sowohl im Gartenbad St. Jakob (ab 12 Uhr, Badeklamotten mitnehmen) als auch in drei Clubs der Stadt (23 bis 4 Uhr, Provisorium, Borderline, das Viertel) zum Abtanzen einlädt. An den Pulten stehen DJs von Weltrang wie Boris Brejcha, Charlotte de Witte, Jamie Jones, Oliver Schories oder Oliver Koletzki. Das Ganze ist schweizgemäß nicht ganz billig, es gibt aber verschiedene Kartenpakete: Alle Locations kann man für 121,90 Franken besuchen, das Gartenbad allein kostet 61,55 Franken, das Gartenbad plus ein Club nach Wahl kostet 81,85 Franken. http://www.tension.ch

Ein großes Campingevent mit eigenem alternativen Festivaldorf bietet das Sichtfeld Festival am am 3. und 4. August in Gipf-Oberfrick. Im Line-up dabei sind Shantel, Otto Normal, Ginkgoa, Don’t Kill The Beast, Troubaskater und Fraîche. Danach gibt es DJs. Der Freitag (ab 16 Uhr) kostet 35, der Samstag (ab 13 Uhr) 45 Franken (Zeltplatz und Kinderprogramm inklusive), zwei Tage kosten 65 Franken. http://www.sichtfeld-openair.ch

Noch ganz jung im Kreise der Festivals, obwohl sich bei diesem Ortsnamen das Wortspiel ja regelrecht aufdrängt, ist das OLTENAIR, das erst zum zweiten Mal stattfindet. In Olten, 40 Kilometer südlich von Rheinfelden ("Früecher het’s öppis golte, Olte, Hütt wott niemer meh holte in Olte" – Stiller Has). 18 Bands spielen am Freitag und Samstag, 3. und 4. August auf der Bühne, mit dabei sind der Berliner Rapper Plusmacher, das Balkan-Brass-Orchester Error 404: Band Not Found und die Basler Rapperin La Nefera. Tagespässe: 35 Franken (Freitag), 45 Franken (Samstag), 70 Franken für beide Tage. Mehr Infos zum Vorverkauf unter http://www.oltenair.ch

Wenig bekannt, aber eine echte Empfehlung sind die Musikfestwochen Winterthur vom 8. bis 19. August. Das Ungewöhnliche: Alle Konzerte vom 8. bis zum 16. August sind kostenlos. Bei sechs bis zehn über die Stadt verteilten Konzerten täglich gibt es Soul, Rock, Balkan, Hiphop, Brexit-Pop, Country, Rock’n’Roll und man trifft durchaus auch Bands wie Von Wegen Lisbeth (auch bei Stimmen am...), Kadavar oder Gisbert zu Knyphausen. Dazu gibt es Spoken Word, Workshops und Kunst. Am Hauptwochenende (Drei-Tagespässe ausverkauft, Tagespässe zwischen 70 und 77 Franken gab es am Freitagabend noch) kommen am 17. Juli unter anderem die Beginner, Käptn Peng (auch bei Stimmen) und Tocotronic. Am 18. spielen auch Billy Talent, die Black Foxxes und Turbostaat, am 19. gibt es neben anderen Benjamin Clementine, Ider und Metronomy. http://www.musikfestwochen.ch

Sozialpolitischen Hintergrund hat das Openair Basel vom 9. bis 11. August auf dem Kasernenareal. Der Donnerstag kostet gar nix und steht ganz im Zeichen weiblichen Empowerments. Dafür gibt es Studien, Musikerinnen und DJanes. Wer will, spendet Freitag/Samstag einen Franken (Tagespass 46,30 Franken, zwei Tage für 56,50) für die Frischwasser-Initiative Viva con Agua. Dafür gibt es Musik unter anderem von Faber, Stereoluchs & The Scrucialists und dem Unknown Mortal Orchestra (Freitag) sowie Joan As Police Woman, Altin Gün, Mount Kimbie und The RK (Samstag). http://www.openairbs.ch