Schwerpunkt in Herdern

Einbrecher schlagen am Wochenende 15 Mal in Freiburg zu

bz, myn

Von BZ-Redaktion & Margrit Heyn

Mo, 11. Februar 2019 um 15:31 Uhr

Freiburg

Unbekannte Täter sind am Wochenende 15 Mal in Wohnungen eingebrochen. Die Einbrecher waren in mehreren Stadtteilen unterwegs. Die Polizei bittet um Hinweise.

Insgesamt 15 Einbrüche vermeldete die Polizei bis gestern Nachmittag für das Wochenende im Stadtgebiet Freiburg: Allein sechs im Stadtteil Herdern zwischen Jägerhäusleweg Okenstraße und Starkenstraße, weitere in den Stadtteilen Haslach, Tiengen, Brühl, Zähringen, Rieselfeld und Stühlinger. Auch im Freiburger Umland schlugen laut Polizei Einbrecher insgesamt achtmal Fenster ein oder brachen Türen auf, während die Bewohner nicht da waren: In Heitersheim, Binzen, Stegen, Staufen, Bad Krozingen, Gundelfingen und Merzhausen.

Zeugenaufruf

Die meisten Einbrüche sind laut Polizei am Freitag und Samstag jeweils am späten Nachmittag oder Abend geschehen. Die Einbrecher hätten es in den meisten Fällen auf Bargeld oder Schmuck abgesehen gehabt. Nur ein Mal, am Samstag gegen 18.45 Uhr in der Waldkircher Straße in Freiburg, wurde ein Einbrecher beobachtet: Er soll etwa 25 Jahre alt und 1,75 bis 1,80 Meter groß sein, schlank, von mitteleuropäischem Aussehen, mit Brille, schwarzer Mütze und schwarzem Parka und ohne Akzent.

Möglicherweise eine reisende Tätergruppe

Die Diebstahls- und Schadenshöhen sind laut Polizeisprecher Jerry Clark in vielen Fällen noch unklar, weil die Kriminalpolizei noch ermittle und mit der Spurensicherung vor Ort sei. In zwei Fällen liege der Gesamtschaden allerdings in einem fünfstelligen Euro-Betrag. Bei den Einbrechern, so Clark, handele es sich voraussichtlich um Profis. Der schnelle Anstieg der Einbruchszahlen in der vergangenen Woche sei auffällig, aber möglicherweise auch Zufall. Im Verhältnis zum Vorjahr läuteten noch nicht die Alarmglocken. Möglicherweise handele es sich bei den Einbrechern gerade um eine reisende Tätergruppe, die Freiburger Kriminalpolizei arbeite auch grenzübergreifend mit französischen und Schweizer Kollegen zusammen.
Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in allen Fällen aufgenommen und bittet Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder sonstige Hinweise zu den Tätern geben können, sich unter 0761-882-5777, zu melden.