Eine ganz besondere Ernte

Karin Steinebrunner

Von Karin Steinebrunner

Mo, 10. September 2018

Görwihl

Ende des Monats stellen die Ibacher Landfrauen ihr regionales Koch- und Lesebuch vor / Auch der Dom St. Blasien ist erwähnt.

IBACH/HOTZENWALD. Am 30. September feiern die Ibacher Landfrauen ihr traditionelles Erntedankfest in der Gemeindehalle in Ibach. In diesem Jahr jedoch gibt es zusätzlich zu den an diesem Anlass stets angebotenen Leckereien aus der heimischen Ernte wie Marmeladen, Tees, Sirup oder Liköre noch ein ganz besonderes Ernteerzeugnis zu bestaunen. Die Landfrauen des gesamten Bezirks Hotzenwald nämlich haben gemeinsam Rezepte gesammelt, dazu alte Fotos und Geschichten und werden nun ihre Ernte in Form eines druckfrischen Kochbuches vorstellen.

Das Buch trägt den Titel "Der Geschmack des Hotzenwald", und der Untertitel "Gutes aus der Schwarzwaldküche" bestätigt die Vermutung, dass hier originale heimische Rezepte aufgeführt werden. Auf 166 Seiten haben die Frauen zusammengetragen, was schon ihren Großmüttern besonders gut geschmeckt hat, und was sie heute noch nach guter alter Sitte zubereiten.

Einige Rezepte tragen den Namen ihrer Überlieferer, und auch so manches alte Foto haben die Frauen ausgegraben, das die Person selbst oder die Lebensumstände porträtiert, die sie selbst vorgefunden hatten. Alle Rezepte sind, wie die Vorsitzende der Ibacher Landfrauen, Christina Müller, versichert, bodenständig und leicht nachzukochen.

Das Buch ist indes nicht nur ein Kochbuch, sondern auch ein kleines Geschichts- und Geschichtenbuch der Region. Jede Landfrauengruppe, die mitgewirkt hat, stellt sich und ihre Heimat darin vor, die Mundartdichterin Erika Buhr hat alemannische Gedichte und alte Geschichten und Sagen aus der Gegend beigesteuert, zu den die Rezepte und deren Begründerinnen illustrierenden Fotos treten solche hinzu, die die Landschaft des Hotzenwaldes charakterisieren. "Ein klein wenig über den Tellerrand hinausgeschaut haben wir auch und neben Kirchen und Kapellen vom Hotzenwald auch den St. Blasier Dom mit ins Buch genommen, der doch vielen Lesern ein Begriff sein dürfte", verrät Christina Müller.

Als die Anfrage des Verlags Limosa, der das Buch gedruckt hat, aus dem hohen Norden bei den Landfrauen ankam, hatten sie zunächst Sorge, ob sie ein ganzes Buch würden füllen können. Am Ende mussten sie jetzt noch Material wieder herausnehmen. Aufgeteilt ist das Buch nach Gruppen von Gerichten, von der Suppe bis zum Dessert, auch Beilagen und Getränke wurden gewürdigt, wobei die Überschriften zu den einzelnen Gruppen auch auf Alemannisch erscheinen. Der Einband zeigt als typisch regionale Besonderheiten eine Schwarzwälder Kirschtorte sowie das Wahrzeichen des Hotzenwaldes, den Klausenhof in Herrischried.

Zu kaufen sein wird das neue Landfrauenbuch im Anschluss an seine Präsentation beim Erntedank in Ibach, und natürlich bei jeder Landfrau des Bezirks, im Buchhandel sowie über den Verlag. Kosten soll es knapp 20 Euro.

Das Ibacher Erntedankfest am 30. September beginnt um 10 Uhr in der Ibacher Gemeindehalle mit einem feierlichen Gottesdienst. Anschließend spielt die Trachtenkapelle Ibach-Wittenschwand zum Frühschoppenkonzert auf. Die Landfrauen organisieren wie in jedem Jahr einen kleinen Basar mit Selbstgemachtem aus Haus und Garten. Zu essen wird es vielleicht das eine oder andere herzhafte Gericht aus dem neuen Kochbuch geben, auf jeden Fall aber wird die Kuchentheke unter anderem mit Leckereien nach Rezepten aus dem Kochbuch bestückt sein. Dessen Vorstellung findet etwa gegen 13 Uhr statt. Dazu eingeladen sind natürlich alle Landfrauen des Bezirks, daneben aber auch alle Bürgermeister der betreffenden Gemeinden, der Landrat sowie die Präsidentin des Landfrauenverbandes. Ein Vertreter des Verlags wird aus Termingründen leider nicht anwesend sein können. Auch nach der Buchvorstellung haben die Ibacher Landfrauen für ihre Gäste noch ein unterhaltsames Nachmittagsprogramm vorgesehen.