Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

17. August 2012

Eine neue Lüftung und ein Bühnenvorhang

Burkheimer Ortschaftsrat sammelt Wünsche für Haushalt 2013.

VOGTSBURG-BURKHEIM (htr). In der jüngsten Ortschaftsratssitzung berieten die Räte über die Wünsche von Burkheim für den Haushalt 2013 der Stadt Vogtsburg.

Der stellvertretende Ortsvorsteher Thomas Merkel leitete die Sitzung und wies darauf hin, dass die finanzielle Situation der Stadt leider keine großen Sprünge erlaube. Dies sei bedauerlich. Im kommenden Jahr, darin war sich das Gremium einig, sollten dennoch ein neuer Bühnenvorhang für die Lazarus-von-Schwendihalle angeschafft sowie die Lüftungsanlage in der Halle und der ehemaligen Schule überprüft werden. Außerdem würden die Trinkwasserleitungen "Am Weinberg" und "Am Schlossrain" nicht mehr den Vorschriften entsprechen.

Vor Kurzem sei die Straße zum Rhein saniert worden, ein Straßenstück von etwa 400 Metern sei aber noch fertigzustellen, mahnte Merkel. Auch der seitliche Friedhofseingang, an dem bereits ein Mauerdurchbruch erfolgt sei, müsse noch vollendet werden.

Ein großes Ärgernis seien seit Jahren Hebungen an Gehwegen durch Bäume in der Sigolsheimerstraße. Sie stellten eine große Unfallgefahr dar. Inzwischen seien zwar einige Bäume gefällt, die Unfallgefahr jedoch noch nicht gebannt. "Hier muss eine Wurzelfräse zum Einsatz kommen", forderte der stellvertretende Ortsvorsteher.

Werbung


Dass einige der vor Jahren aufgestellten Stelen sanierungsbedürftig sind, darauf verwies Gemeinderat Benjamin Bohn, während Ortschaftsrat Bernd Jäger den schlechten Zustand der Sitzbänke in der Mittelstadt bemängelte. Hier sei auch die Eigeninitiative von Anwohnern gefordert, fügte Jäger hinzu.

Bürgermeister Gabriel Schweizer erklärte, dass sich die finanzielle Situation des kommenden Jahres noch nicht genau einschätzen lasse. "Wir müssen weiterhin sparsam und wirtschaftlich haushalten", betonte der Rathauschef.

In einem weiteren Tagesordnungspunkt ging es um die Neugestaltung eines Ortseingangsportals an der Winzerstraße. Für die Finanzierung werden noch Geldgeber gesucht. Merkel schlug vor, einen Entwurf zu erstellen, den man den Spendern vorlegen könnte. Außerdem informierte er die Räte, dass inzwischen von Niederrotweil her mit der Verlegung von Leerrohren für den DSL-Ausbau begonnen worden sei. In diesem Zusammenhang sagte Bürgermeister Schweizer, dass die Bürger die Breitbandanschlüsse nach der Fertigstellung auch nutzen sollten, damit die Gemeinde nicht auf den Kosten sitzen bleibe.

Klagen über Katzenplage

Merkel erwähnte, dass die Betriebsgenehmigung für den Waldorfkindergarten in der Mühlenstraße in Kürze ausläuft, deshalb hätten die Verantwortlichen des Kindergartens eine Weiterführung als Waldkindergarten in einem Kinderbetreuungswagen im Außenbereich im Gewann Neuteil beantragt.

Eine große Zumutung für die Bevölkerung sei die Katzenplage in einigen Straßen, sagten einige Bürger in der Frageviertelstunde. Schweizer appellierte an die Bevölkerung, die Katzen kastrieren zu lassen und fremde Tiere nicht zu füttern. Für schwangere Frauen bestehe die Gefahr, durch Katzen an Toxoplasmose zu erkranken, fügte der stellvertretende Ortsvorsteher hinzu.

Zum Schluss wies Merkel auf die Abschlussveranstaltung zum Landessanierungsprogramm hin, die am Samstag, 13. Oktober, vor dem Rathaus stattfindet. Ein würdiger Abschluss der Feier soll die Wiederholung des historischen geschichtlichen Rundgangs durch Burkheim mit dem Nachtwächter sein.

Autor: htr