Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

09. Mai 2017

Von Haifa nach Oberbränd

Ankunft in Vorfreude: Eisenbachs Dorfschreiberin Bettina Suleiman will ihr zweites Buch schreiben.

  1. Bettina Suleiman Foto: gert Brichta

EISENBACH. Im kleinen, aber feinen Rahmen hat der Förderkreis Kreatives Eisenbach die neue Dorfschreiberin Bettina Suleiman willkommen geheißen. Sie freut sich auf ihren Aufenthalt.

Die in Dessau geborene Autorin, die in Leipzig Germanistik und Philosophie studierte und promovierte, lebt gemeinsam mit ihrem Mann in der im Norden Israels gelegenen Hafenstadt Haifa. Jürgen Holtz, der Vorsitzende des Förderkreises, umriss die Vita der Autorin. Bettina Suleiman bringt einen intellektuellen Hintergrund mit, ihre Selbstsicherheit, Ausstrahlung und ihre Gewandtheit im sprachlichen Ausdruck legen nahe, dass der Förderkreis eine gute Auswahl getroffen hat. Sie lebt für die kommenden drei Monate bei Familie Raufer in Oberbränd. Sie schätzt sich glücklich, dass sie das Stipendium des Förderkreises wahrnehmen darf. Sie freut sich nicht nur auf den Wechsel in die deutsche Kultur, sondern ist begeistert vom Hochschwarzwald. Von der Großstadt Haifa nach Oberbränd – das sei der ideale Ausgangspunkt und biete Inspiration für die Arbeit am zweiten Roman. Die Ruhe und die Idylle des ländlichen Lebens bieten ideale Voraussetzungen. Suleiman berichtete, dass viele ihrer Freunde in Israel ihr im Vorfeld bereits vorgeschwärmt haben, wie schön es im Schwarzwald sei, sie selbst bestätigt dieses Urteil bereits nach wenigen Tagen ihres Aufenthalts. Ihr Mann wird sie besuchen kommen, eingehend will sie sich mit dem Schreiben beschäftigen. Sie denkt auch daran, Kurse für Flüchtlinge anzubieten. Ihre Schlussformulierung lautete: "Ich fühle mich gesegnet, hier leben zu dürfen".

Werbung


Bettina Suleiman las Auszüge aus ihrem ersten Roman "Auswilderungen", der im Suhrkamp-Verlag erschienen ist. Er handelt davon, wie Gorillas, die in einem Forschungslabor in Leipzig untersucht und verhaltenspsychologischen Prozessen unterworfen wurden, sich nach ihrer Auswilderung in der Wildnis zurechtfinden mussten. Bettina Suleiman lotet ethische Grundfragen aus. Ein spannender Roman, unterfüttert mit wissenschaftlichen Grundlagen.

Hochkarätig auch die musikalische Umrahmung des Abends, Götz Ertle musizierte gemeinsam mit Michael Jehle, Ditmar Freitag und Moritz Riesterer in einem Quartett namens "Saxo4niker".

Bürgermeister Alexander Kuckes hieß die neue Dorfschreiberin namens der Gemeinde und der Beerschen Autorenstiftung willkommen. Er bezeichnete das Dorfschreibertum – Bettina Suleimann ist bereits der zwölfte Gast – als Bereicherung für die Hochschwarzwaldgemeinde.

Autor: Gert Brichta