Willkommen in Eisenbach

Gert Brichta

Von Gert Brichta

Mi, 25. April 2018

Eisenbach (Hochschw.)

Dorfschreiberin begrüßt.

EISENBACH. Ulrike Blatter, die 13. Eisenbacher Dorfschreiberin, wurde nun offiziell in der Gemeinde begrüßt. Begleitet wurde sie bei ihrem ersten Auftritt von ihrem Hund Django. Blatter wurde aus 22 Bewerbungen von der Jury des Förderkreises Kreatives Eisenbach als Stipendiatin ausgewählt und verbringt nun drei Monate im Hochschwarzwald.

Vereinschef Jürgen Holtz nahm die Begrüßung vor und zeigte mit einigen Worten den beruflichen Werdegang der Dorfschreiberin auf. In Köln geboren, studierte sie Medizin und promovierte im Fachbereich Pathologie. Zuletzt arbeitete Blatter als Klinikärztin in der Psychiatrie, war aber auch als Landärztin tätig, wechselte dann den Beruf – und wurde Literatin. Die neue Dorfschreiberin arbeitet als Dozentin in der Erwachsenenbildung und engagiert sich seit vielen Jahren in der Zusammenarbeit zwischen Schulen und Bibliotheken in Sachen Leseförderung bei Kindern. Blatter ist ehrenamtliche Mentorin für fremdsprachige Studentinnen im Projekt Schreibdialoge der Universität Konstanz. Im ehemaligen Jugoslawien engagierte sie sich in der Flüchtlingshilfe.

Die Vorstellung in Eisenbach nahm sie zum Anlass, aus ihrem neuen Werk "Rendezvous mit dem Tod" zu lesen. Leicht gruselig, garniert mit hin und wieder einem pointierten Scherz handelt es sich um einen Krimi mit Gänsehautfaktor. Krimis zu schreiben, das ist es, was sie liebt. Titel wie "Verliebt, verlobt, tot", "Vor dem Erben kommt das Sterben" oder "Diagnose Mord" belegen dies.

Gespannt ist man in Eisenbach auf die neue Dorfschreiberin, ihre Tätigkeit und die Ideen, die sie realisieren wird. Musikalisch umrahmt wurde der Abend von Elke Bohnet, die auf der Zither das Stück "Der dritte Mann” spielte.