Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. November 2017

Die Hotzenwälder Stehaufmännchen

EHC Herrischried gleicht gegen den EHC Binningen dreimal aus und ist nach dem 5:3-Heimerfolg in der Liga weiter ungeschlagen.

  1. Komm’ in meine Arme: Lucas Vlk (links) und Lukas Küng, der Torschütze zum 5:3 Foto: H. Frommherz

EISHOCKEY Dritte Schweizer Regio League: EHC Herrischried – EHC Binningen 5:3 (0:1, 2:2, 3:0). Seit 2010 kreuzt der EHC Herrischried Jahr für Jahr die Schläger mit dem EHC Binningen. Die Partie hat sich für die Hotzenwälder zu einem Klassiker in der dritten Schweizer Regio League entwickelt, und am Sonntag konnten sie ihre Bilanz gegen Binningen aufpolieren. Mit 5:3 holten die White Stags den sechsten Erfolg im 15. Vergleich und sind in der Liga nach vier Saisonspielen ungeschlagen.

Einer hat noch kein Duell EHC gegen EHC verpasst: Marcel Scheibler. Der Binninger Spielertrainer fällt nicht nur durch seinen ungewöhnlichen Helm auf, sondern auch ob seines hohen Alters. Auch mit 56 Jahren setzt Scheibler auf dem Eis noch immer Akzente, wie in der dritten Minute. Seinen Schuss konnte Torhüter Daniel Mendelin zwar parieren, den Nachschuss aber verwertete Sandro Hirzel zur Gäste-Führung.

Es war das Startsignal zu einer temporeichen Partie, in der die Gastgeber im ersten Drittel zu viele Strafzeiten nahmen. Daraus resultierte ein klares Binninger Chancenplus, die besseren Möglichkeiten verzeichneten jedoch die White Stags; Alain Willemin (7.) sowie Enver Presheva und Tomas Zourek in doppelter Unterzahl (10.) vergaben.

Werbung


Die Drittelpause nutzte Spielercoach Adrian Strahm, um die White Stags auf ein disziplinierteres Spiel einzustellen, und die Ansprache fruchtete prompt: Nach 23 Sekunden erzielte Damiano Bumann das 1:1. Die Herrischrieder zwangen den Gästen ihr Spiel auf, doch wurde ihnen zweimal eine Unterzahl zum Verhängnis. So lagen sie nach dem Mitteldrittel 2:3 zurück, zwischenzeitlich hatte Tibor Haas ausgeglichen.

Der Schlussabschnitt begann für Herrischried mit einem Schock: Zourek blieb nach einem Blindside-Check verletzt liegen. Für ihn war die Partie beendet, das Foul sühnten seine Teamkollegen auf ihre Weise: Timo Preuß traf im Powerplay zum 3:3 (42.) – zum dritten Mal hatten die Hotzenwälder Stehaufmännchen ausgeglichen. Binningen versuchte mit Härte entgegenzuwirken, die daraus resultierenden Strafen nutzte Herrischried zum Siegtor: Den satten Schuss von Neuzugang Anton Schubmann von der blauen Linie fälschte ein Verteidiger unhaltbar ab (47.).

In der Folge waren die Herrischrieder überlegen, spielten ihre Konter aber nicht clever zu Ende. Letztlich entschieden die Kraftreserven zugunsten der White Stags. War ihnen im Spiel zuvor in Reinach (8:7) mit einem dezimierten Kader eine Aufholjagd gelungen, blieb eine solche Binningen – mit nur zehn Feldspielern angetreten – verwehrt. Drei Minuten vor dem Ende machte mit Lukas Küng ein weiterer Herrischrieder Neuzugang den 5:3-Sieg perfekt.

Tore: 0:1 Hirzel (3.), 1:1 Bumann (21.), 1:2 Schär (25.), 2:2 Haas (26.), 2:3 Dennis Waldner (38.), 3:3 Preuß (42.), 4:3 Schubmann (47.), 5:3 Küng (57.). Zuschauer: 463.

Autor: Adrian Bache, BZ