Elfenbeinexperte in Kenia getötet

afp

Von afp

Di, 06. Februar 2018

Panorama

Kämpfer gegen illegalen Handel.

NAIROBI (AFP). Einer der weltweit führenden Kämpfer gegen den illegalen Handel mit Elfenbein und Rhinozeros-Hörnern ist in Kenia getötet worden. Der 76-jährige US-Geograf Esmond Martin starb am Sonntag in seinem Haus in Nairobi an einer Stichverletzung, wie die Polizei am Montag mitteilte. Wer hinter der Tat steckt, war zunächst unklar.

Esmond Martin konzentrierte sich bei seinen Ermittlungen vor allem auf die Nachfrage nach illegalem Elfenbein, seine Recherchen galten den Schwarzmärkten in Asien als Hauptabnehmer. Nach Angaben der Leiterin der Tierschutzorganisation Wildlife Direct, Paula Kahumbu, trug Martins Arbeit mit zur Entscheidung Chinas im vergangenen Jahr bei, seine legalen Märkte zu schließen und den Elfenbeinhandel im Land zur Gänze zu verbieten.

"Martin gehörte zu den wichtigsten Spezialisten, die Licht in den Schwarzhandel brachten", sagte Kahumbu. Dabei habe er sich auch nicht gescheut, die Händler persönlich anzugehen. Iain Douglas Hamilton, dessen Organisation Save the Elephants über Jahrzehnte hinweg Martins Recherchen finanzierte und veröffentlichte, nannte den US-Experten einen "stillen Helden" des Tierschutzes.