Stichwahl

Jean-Luc Reitzer verteidigt sein Mandat im Südelsass

Annette Mahro

Von Annette Mahro

Mo, 19. Juni 2017 um 12:14 Uhr

Elsass

Das Blatt hat sich gewendet: der Republikaner Jean-Luc Reitzer, der nach dem ersten Wahlgang auf Platz zwei lag, hat die Stichwahl im Département du Haut-Rhin gewonnen.

Obgleich nur an zweiter Stelle im ersten Wahlgang, hat der Republikaner Jean-Luc Reitzer mit 55,15 Prozent der Stimmen den Wahlkreis Altkirch-Saint-Louis in der Stichwahl klar gewonnen. Mit nur einer Ausnahme im Wahlkreis Mulhouse-Illzach, wo der Bewerber der Partei von Präsident Emmanuel Macron sogar mit mehr als 64 Prozent vor seinem Kontrahenten vom Front-National siegte, wendete sich das Blatt damit im Département du Haut-Rhin wieder zugunsten der Republikaner.

Patrick Striby, der im Wahlkreis Altkirch-Saint-Louis für die Macron-Partei La République en Marche (LREM) im ersten Durchgang noch die meisten Stimmen erzielt hatte, siegte zwar in der Stadt Saint-Louis mit 53,70 Prozent und im gleichnamigen Kanton noch mit 50,21 Prozent.

Miserable Wahlbeteiligung

Überall sonst im dritten elsässischen Wahlkreis trug dagegen Jean-Luc Reitzer den Sieg davon und zieht damit zum siebten Mal in die Pariser Nationalversammlung ein. In seiner Heimatgemeinde erreichte der Noch-Bürgermeister von Altkirch, der wegen des neuen Verbots des Kumulierens von Ämtern jetzt nicht mehr Maire sein darf, satte 61,31 Prozent der Stimmen.

Hier gingen 50 Prozent der Wähler zur Urne. Andernorts wurde der Negativrekord bei der Wahlbeteiligung aus dem ersten Wahlgang dagegen noch übertroffen. In Saint-Louis stimmten etwa nur 32,73 der Wahlberechtigten ab. Der parteilose Maire Jean-Marie Zoellé hatte anders als viele seiner gewählten Kollegen keine ausdrückliche Wahlempfehlung für Reitzer abgegeben, sich in den beiden Elsässer Tageszeitungen im Vorfeld aber auch von einer Empfehlung für Striby distanziert.

Mehr zum Thema: