Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. Oktober 2017

Der Posaunenchor wird 50

Gottesdienst in Oberprechtal am Sonntag / Ulrich Fischer hält Festpredigt / Gäste aus Brockum.

  1. Nicht mehr wegzudenken aus dem Kirchen- und Dorfleben: Der Posaunenchor in Oberprechtal. Foto: Roland Gutjahr

ELZACH. Ein Festgottesdienst anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Posaunenchors Oberprechtal wird am kommenden Sonntag, 15. Oktober, um 10.15 Uhr in der Christuskirche in Oberprechtal abgehalten. Als Teilnehmer haben sich auch der ehemalige Landesbischof und heutige Landesobmann der Badischen Posaunenchöre, Ulrich Fischer, sowie der Posaunenchor aus Brockum, dem ehemaligen Heimat- und Dienstort der Pfarrerin Barbara Müller-Gärtner, angemeldet.

Der evangelische Pfarrer Karl Naberg wusste im Jahr 1967 einige Schüler und Lehrlinge zu begeistern, ein Blechblasinstrument zu erlernen, um in der Kirche die Orgel zu begleiten. Die ersten Proben folgten, der Pfarrer stellte gebrauchte Instrumente zur Verfügung, die Noten für ihre Vorträge mussten sie selbst aus dem Orgelchoralbuch abschreiben. Der erste außerkirchliche Auftritt des Posaunenchores fand dann übrigens bei einem Berggottesdienst bei der Einweihung des Kapfkreuzes durch Rauchenbauer Eugen Moser statt.

Weil man auch einmal etwas Anderes spielen wollte als die Lieder aus dem Kirchengesangbuch, traf man sich auch zu Proben von "weltlichen" Stücken. Nach dem Tod von Pfarrer Naberg 1973 fehlte urplötzlich der Leiter der Gruppe, was auch an der Substanz des Chores nagte. Nun zwar leitungslos, wurde aber weiterhin bei den Gottesdiensten nach Möglich-keiten die Orgel begleitet.

Werbung

Eine kräftige Wiederbelebung fand die Posaunenchortätigkeit dann durch Pfarrer Ulrich Schütz, der nicht nur ein beliebter Seelsorger war, sondern bei den Bläsern auch als aktives Vorbild voran ging. Neue Instrumente wurden gekauft, Trompeten und Posaunen. Und Bläser wurden erstmals zu Lehrgängen geschickt und durch Pfarrer Schütz wurde der Chor bei der Badischen Posaunenarbeit angemeldet; der Elzacher Pfarrer wurde dann auch gleich bei einem Bezirksposaunentag in Oberprechtal zum Bezirksobmann gewählt.

Als Mann aus den eigenen Reihen leitet nun Albert Schneider schon seit Weihnachten 1986 den Chor, wobei sein Bruder Georg, der seit der Gründung mit dabei ist, seit weit über 30 Jahren der Obmann des Chores ist. Da in den Reihen der Chorbläser noch einige zu finden sind, die schon seit der Anfangszeit oder schon sehr lange mit dabei sind, wird der von Pfarrer Schütz so genannte "Bläserbischof" Ulrich Fischer, der auch die Festpredigt hält, während des Festgottesdienstes mit entsprechenden Ehrungen Einiges zu tun haben.

Freude beim Jubilar ist jetzt schon dadurch vorhanden, dass die befreundete Posaunenchorgruppe aus Brockum bei Bremen zu den Festlichkeiten extra in den Schwarzwald kommen wird, um hier mitzuspielen und mitzufeiern.

Man kann sich also am Sonntagmorgen auf einen feierlichen und schönen Festakt um 10.15 Uhr in der evangelischen Chri-stuskirche freuen.

Autor: Roland Gutjahr