GANZ NEBENBEI: Tee juchhe

Bernd Fackler

Von Bernd Fackler

Sa, 19. Januar 2019

Elzach

Heute, Samstag, findet im Roten Haus in Waldkirch ein "Tee-Seminar" statt. Tee galt ja lange als Getränk vor allem von Briten, Ostfriesen oder Russen. Längst wird er aber auch hier im Süden gern und viel getrunken. Ein Blick in Küchenschränke zeigt, dass es bei den Teesorten offenbar gewisse, geschlechtsspezifisch unterschiedliche Vorlieben gibt: Favoriten bei den Frauen sind eher Tees, die sich "Shehrazades Wintertraum", "Lächelnder Morgentau" oder "Zwitschernder Yoga " nennen, während bei den Männern – unromantischer – die Namen ihrer beliebten Tees eher so heißen: "Schwarztee", "Grüntee", "Pfefferminz", "Ingwer". Fertig. Härtere Naturen ersetzen den Vorrat sowieso mit Sorten, die streng genommen gar keine echten Tees mehr sind: "Export", "Pils", "Weizen", sogenannte "Hopfentees" also.

Ab 60? O je...

Manchmal ertappt man sich beim Zeitunglesen plötzlich mit: "Huch, da bin ja auch ich gemeint!". Etwa gestern, als in der "Kurz gemeldet"-Rubrik "alle Personen, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, herzlich eingeladen sind zum Seniorennachmittag" heute in Yach, bei Kaffee, Kuchen und Musik. Da wäre somit die gesamte Schulklasse – und auch schon diejenige ein Jahr später! – willkommen. Wobei man von einigen, ach was, von vielen aus diesen Schulklassen ziemlich sicher weiß, das sie sich auch noch auf ganz anderen Veranstaltungen als auf Seniorennachmittagen äußerst quietschfidel fühlen.

Protokoll? Jawohl!

Nun läuft sie wieder, die Hauptzeit der Jahreshauptversammlungen. Viele Vereine im Elztal treffen sich jetzt, um Rück- und Ausblick zu halten. Ein "beliebter" Tagesordnungspunkt ist das Verlesen des Protokolls der Jahreshauptversammlung vom Jahr zuvor, was niemanden so ganz brennend interessiert, aber offenbar vorgeschrieben ist. Nun, man könnte diese Sache ja mal sehr skurril auf die Spitze treiben: Im Protokoll der Versammlung von Vorjahr taucht ja auch das Protokoll vom Vorvorjahr auf und wenn man aus diesem auch wieder zitieren würde, käme man mit Leichtigkeit ins Vorvorjahr und so weiter. Der Abend wäre ausgefüllt...

Neujahr? Ja, klar

Schau an, jetzt holt das Elztal doch noch mächtig auf in puncto Neujahrsempfänge: Gestern Abend derjenige der Stadt Waldkirch und der SPD Elzach, heute der von der Seelsorgeeinheit Waldkirch und morgen der von der CDU Waldkirch. Also hätten wir hier im Tal sogar eine echte "Vier-Schanzen-Tournee" zustande gebracht! Zur Erklärung: In Freiburg heißen die drei "großen" Neujahrsempfänge – IHK, Erzbischof und OB, die dicht hintereinander folgen – bei den Beteiligten scherzhaft "Drei-Schanzen-Tournee".

Wie? Lüge nie !

Der Spruch zum Start der Fußball-Bundesliga-Rückrunde von Ex-Trainer Ottmar Hitzfeld, in Lörrach vor einer Woche 70 geworden: "Lüge nie. Vermeide Neid. Zeige Strenge. Akzeptiere jeden Einzelnen, wie er ist."