Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

27. Mai 2016

Gute Taten der Frauen

Frauenfasneterfolge machen’s möglich: Großzügige Spendenübergabe an mehrere Einrichtungen.

  1. Freude schenken, Freude bekommen: Das war das Motto bei der Spendenübergabe bei der kfd. Foto: Roland gutjahr

ELZACH. Alle zwei Jahre findet im katholischen Pfarrzentrum eine kleine Feier statt – Voraussetzungen dafür sind die selbstlose Hilfswilligkeit der Elzacher kfd (katholische Frauengemeinschaft Deutschlands) und ein gutes Ergebnis von deren Frauenfasnetveranstaltungen. Neben drei Institutionen, die nun jeweils mit einem 1500-Euro-Scheck bedacht wurden, erfüllte man auch noch dem behinderten Jannik Allgeier einen Herzenswunsch: Einen Helikopterrundflug über seine Heimat.

" Oh Elzach mein, wir laden ein...", hieß es bei der Frauenfasnet 2016. Viele Akteure und noch viel mehr Helfer im Wirtschaftsbereich wandten -zig Stunden und manchen Abend auf, damit alle Gäste und auch die Akteure selbst ihren Spaß hatten. Viele Besucher kamen und diese waren nicht kleinlich, zum Schluss blieb ein stolzes Sümmchen übrig. Dieses wurde nun nicht nur so in die Kasse gespült, wie Katharina Burger im Rückblick erinnerte.

Kassiererin Marion Nopper präsentierte die Schecks, deren Summe von je 1500 Euro eine beachtliche Zahl auswies, derweil Katharina Burger die Vertreter der Empfänger – Irmgard Götz (kfd-Projekt "Frauen in Not", Johanna Habeck ( Sozialdienst katholischer Frauen/ Schwangeren- und Familienberatung Waldkirch) und Heidi Gagalick und Michael Wiedensohler (Caritas-Ausschuss) – begrüßte.

Werbung


Katharina Burger erwähnte nochmals die Veranstaltung, dank derer die Spenden zusammenkamen: Die alle zwei Jahre von der kfd veranstaltete Frauenfasnet – längst ein wichtiger Teil der Elzacher Fasnet geworden und die Frauen mit viel Frohsinn und Spaß versorgend. Seit jeher wird der Erlös aus drei Veranstaltungen dann an Menschen gegeben, mit denen es das Leben nicht so gut meint – soziale Institutionen oder auch Einzelpersonen.

Das erste Unterstützungsprojekt war das kfd-Verbandsporjekt "Frauen in Not", dessen Vertreterin Irmgard Götz den 1500-Euro- Scheck entgegen nahm: "Unsere Arbeit wird nur aus Spenden finanziert, deshalb könnnen wir ihre Zuwendung mehr als gut ge-brauchen".

Johanna Habeck (Sozialdienst katholischer Frauen – SkF – Waldkirch) erhielt den nächsten Scheck mit demselben Betrag und sagte: "Sie können sich darauf verlassen, dass diese Spende gut angebracht ist und gut verwendet wird".

"Das ist Elzacher Kultur!" Obwohl noch nicht lange hier, kam es spontan aus Pastoralreferent Michael Wiedensohler heraus, der mit Heidi Gagalick, beide als Vertreter des Caritas-Ausschusses, den dritten Scheck entgegen nahm. Die Caritas leistet unter anderem bei der Integration der Flüchtlinge Außergewöhnliches. Als einer der wenigen Männer Elzachs, die bei der Frauenfasnet mit dabei sein dürfen, wusste Wiedensohler wovon er spricht, wenn er den Frauen für ihr Riesenengagement an der Fasnet von Herzen dankte. "Übrigens passt dieser Spendesegen recht gut zum Jahr der Barmherzigkeit", erinnerte der Pastoralreferent.

Den vierten Spendenbetrag hatten sie bereits gut angelegt, die Frauen von der kfd: Sie erfüllten dem behinderten Jannik Allgeier einen Herzenswunsch und charterten dem Jungen einen Helikopter, um ihm mit einem Schwarzwaldrundflug seine Heimat von oben zu zeigen. Er war bei der kleinen Feier ebenfalls anwesend und freute sich sichtlich, wenn man ihn auf das Ereignis ansprach.

Nun gab es allerseits nur noch freudige Gesichter – sowohl bei den Spendern, wie auch bei denen, die eine Spende entgegennehmen konnten. Hierauf stieß man gerne zusammen mit einem Gläschen Sekt an: "Na denn, zum Wohl!".

Autor: Roland Gutjahr