karl siegfried bader

fa.

Von fa.

Sa, 12. Januar 2019

Elzach

(*1905 in Waldau, + 1998 in Zürich). Jurist/Rechtshistoriker. 1928 Promotion. 1933 aus dem Justizdienst entlassen, danach zunächst Rechtsanwalt in Freiburg, wo er sich für vom NS-Staat Verfolgte engagierte. Ab 1936 Leiter des Fürstenberg-Archivs Donaueschingen. Als einer der wenigen im "Dritten Reich" unbelasteten Juristen berief ihn 1945 die französische Militärregierung zum Oberstaatsanwalt, 1946 zum Generalstaatsanwalt für Südbaden. Als solcher erhob er Anklage gegen die Brandstifter der Freiburger Synagoge 1938 und den Erzberger-Mörder Heinrich Tillessen. Später lehrte Bader an den Universitäten Mainz und Zürich. Über 1100 Veröffentlichungen, Bundesverdienstkreuz, Ehrendoktor der Uni München. Ehrenbürger von Elzach und Geisingen/Donau. Nach Karl Siegfried Bader ist die Schule in Prechtal benannt.