Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

19. August 2017

Umfrage

Worauf Fußballer aus dem Elztal sich in der neuen Bundesliga-Saison freuen

Es geht wieder los: Die Fußball-Bundesliga startet ins Spieljahr 2017/18. Grund für die BZ, sich bei Elztäler Fußballern mal umzuhören.

  1. Genau ein Vierteljahr ist’s her: Der FC Bayern München ist wieder Meister – gefeiert wurde am letzten Spieltag in der Allianz-Arena gegen den SC Freiburg am 20. Mai. Foto: dpa

  2. Kevin Mayer, Daniel Trenkle Foto: Verein

  3. Foto: Privat

  4. Matias Burger, Oliver Hug Foto: Privat

  5. Foto: Privat

  6. Luca Sipos, Miguel Angulo Rosales Foto: Klaus Balzer

  7. Foto: Klaus Balzer

  8. Frederik Nassall, Simon Brückner Foto: Privat

  9. Foto: Privat

ELZTAL. Redakteur Bernd Fackler stellte fünf Fragen: Worauf freuen Sie sich in der neuen Saison? Wo landet am Ende der SC Freiburg? Gibt es einen Grund, dass Bayern München nicht wieder Meister wird? 222 Millionen: Wenn Sie Neymar wären, was würden Sie mit dem Geld machen? Und: Was wäre Ihre liebste Schlagzeile am Ende dieser Saison?

Kevin Maier, Sportfreunde Elzach-Yach, 26, Elzach, Kaufmann: "Ich freue mich auf viele Tore des FC Bayern München. Dann auch darauf, wie sich die TSG Hoffenheim um unseren Ex-Mannschaftskollegen Matthias Kaltenbach (dort Co-Trainer) in Europa präsentiert. Den SC Freiburg sehe ich zwischen Platz 7 und 10 dank wahnsinnig geschlossener Mannschaftsleistung. Ein Grund, dass Bayern München nicht Meister wird? Nein! Mia san mia!. Damit zusammen hängt auch meine liebste Schlagzeile: ’Thomas Müller schießt den FC Bayern München zum Triple’. Bei den 222 Millionen von Neymar würde ich vor lauter Schockstarre erst mal mit meinen Kollegen am ’Löwenschalter’ ein Bier trinken. Anschließend die SF Elzach-Yach rundum modernisieren, damit wir auch künftig viele junge Nachwuchsspieler aus den eigenen Reihen hervorbringen, um weiter die Nummer 1 im Elztal zu bleiben."

Werbung

Daniel Trenkle, Sportfreunde Elzach-Yach, 27, Waldkirch, Mechatroniker: "Spannung bis zum Schluss wird es in Sachen Meisterschaft und Abstieg heißen, darauf freue ich mich besonders. Für den Sportclub dürfte es schwierig werden, die letzte Saison zu bestätigen, doch ist ein gesicherter Mittelfeldplatz möglich. Gründe für einen Meister, der nicht FC Bayern heißt, fallen mir leider nur wenige ein, auch wenn er in der Vorbereitung nicht überzeugte. Doch es wäre im Sinne vieler, wenn der ein oder andere Verein bis zum Schluss ein Wörtchen mitreden könnte. Muss aber nicht unbedingt RB Leipzig sein … Ein eher unschönes Thema, das sämtliches Vorstellungsvermögen sprengt: Die 222 Millionen für Neymar. Das hätte so nicht akzeptiert werden dürfen, wie es zustande kam. Dem Spieler selbst ist wohl noch der kleinste Vorwurf zu machen. Meine liebste Schlagzeile? "Auch Ancelotti-Nachfolger Lothar Matthäus schaffte es nicht, mit Bayern München nochmals oben anzuklopfen."

Frederik Nassall, FC Buchholz, 25, Junior-Produktmanager: "Ich freue mich zunächst Mal nicht auf die Bundesliga, sondern auf den FC Buchholz und dessen Aufschwung mit neuem Trainer. Der Wunsch ist deshalb auch, den Verein unter den Top fünf zu sehen. Den SC sehe ich am Ende auf dem 14. Platz, da er erst die jungen Spieler integrieren muss. Als eingefleischter SC-Fan muss ich mir aber eingestehen, dass – sollte keine Verletzungsmisere eintreten – der Titel wieder nach München geht. Mit dem vielen Geld von Neymar würde ich mich vermehrt in sozialen Bereichen einbringen. Außerdem hätte der FC Buchholz sofort den langersehnten Kunstrasenplatz."

Simon Brückner, FC Buchholz, 26, Denzlingen, Bereich EDV: Ich freue mich auf die neuen Mannschaften in der Liga. Für den Sportclub Freiburg wird es am Ende Platz 13, da die Abgänge erst einmal kompensiert werden müssen. Ob es einen Grund gibt, dass der FC Bayern München nicht wieder Deutscher Meister wird? Vermutlich nicht! Die Summe von 222 Millionen Euro würde definitiv jeden Einzelnen von uns überfordern. Aber sicher würde ich sie irgendwo sozial einbringen."

Mathias Burger, Sportfreunde Winden, 32, Niederwinden, Industriemeister: "Ich freue mich auf die schönen Auswärtsfahrten an den Kaiserstuhl mit den SF Winden und Stadionbesuche beim SC Freiburg. Da dieser die Abgänge nicht adäquat ersetzte, wird es wohl leider Abstiegskampf heißen. Aber ich setze auf Streich und sein Team und erhoffe mir am Ende Platz zwölf. Dass jemand an den Bayern vorbeikommt? Eher nicht. Ich hoffe aber, es bleibt wenigstens halbwegs spannend bis zum Schluss. Zur Neymar-Frage: Die 222 Millionen bekommt ja nicht der Spieler, sondern Barcelona. Aber mit seinem Gehalt lässt es sich sicher gut leben. Schwer vorstellbar, was ich mit so viel Geld machen würde. Einen Teil bekämen einige Familienmitglieder und Freunde. Ich würde wohl nach Hawaii auswandern. Lieblingsschlagzeile: ’Machtwechsel an der Elbe: Beim HSV gehen die Uhren aus, St. Pauli steigt auf!’"
Oliver Hug, SG Simonswald/Obersimonswald, 25, Mechatroniker: "Auf spannende und siegreiche Spiele freue ich mich, vor allem auf die Derbys gegen Freiamt und Prechtal (und auf die dritte Halbzeit danach). Den SC Freiburg sehe ich am Ende auf Platz 15 – Klassenerhalt. Ob jemand anders als Bayern Meister wird? Nein. Zur Frage nach den Neymar-Millionen: Vor kurzem habe ich irgendwo gelesen, dass für 222 Millionen Euro ein deutscher Durchschnittsverdiener 6638 (!) Jahre arbeiten müsste. Für mich stellt sich die Frage: Wie kann ein Mensch diese Summe wert sein? Eine Schlagzeile am Saisonende könnte so aussehen: ’ Der Bezirkspokalsieger 2018 heißt SG Simonswald/Obersimonswald. Außerdem toppt die SG im zweiten Jahr Bezirksliga den sechsten Platz der Vorsaison."

Luca Sipos, FC Waldkirch, 18, Schüler: "Ich freue mich besonders auf die Herausforderung, als Teil der 1. Mannschaft des FC Waldkirch eine erfolgreiche Saison zu spielen. Der SC Freiburg endet im gesicherten Mittelfeld, da er eine solide Mannschaft hat und die Neuzugänge Qualität mitbringen. Eine andere Mannschaft auf Platz eins am Ende kann ich mir vorstellen, da die Spielphilosophie von Carlo Ancelotti noch nicht jeder verinnerlicht hat. Von den 222 Millionen würde ich 20 Millionen an ’Hoffnung für Kinder’ spenden, weitere 20 an den FC Waldkirch. Mit dem Rest fällt mir bestimmt spontan was ein. Beispielsweise, einen Ferrari kaufen. Liebste Schlagzeile: ’FC Waldkirch zurück in der Verbandsliga!’"

Michael Tischer, FC Waldkirch, 23: "Allgemein freue ich mich, dass es wieder los geht. Endlich wieder Bundesliga und internationalen Fußball im Fernsehen und natürlich selbst wieder spielen. Beim FC Waldkirch freue ich mich auf neue Mitspieler und eine interessante Liga. Der SC Freiburg wird eine sehr schwere Saison vor sich haben. Ich denke, sie spielen im unteren Tabellendrittel. Ich denke, es gibt keinen Grund, der gegen eine erneute Meisterschaft der Bayern spricht. Sie sind zu konstant und zu stark. Ich meine, dass die aktuellen Ablösesummen für vermeintliche Topspieler nicht mehr zu rechtfertigen sind. Was man mit dem Geld, das Neymar in Paris verdient, machen könnte? Bei diesen Summen gibt es nichts mehr, was unmöglich ist. Meine Schlagzeile am Saisonende: "Der FC Waldkirch besteht in der Landesliga als Einheit und erreicht seine Saisonziele!"

Miguel Rosales, FC Waldkirch, 29, Kappel, Koch: "Zuallererst freue ich mich, dass ich weiter die Möglichkeit habe, Fußball zu spielen, denn das macht mir am meisten Spaß. Und darauf, neue Leute kennenzulernen und mit ihnen Momente zu teilen. Ich wünsche, dass der SC Freiburg den Klassenerhalt schafft. Er hält an seiner Ideologie fest mit Spielern aus der eigenen Fußballschule. Ich bin überzeugt, dass der SC es unter die ersten 10 schafft. Gegen die Bayern spricht nichts. Sie sind seit fünf Jahren die stärkste Mannschaft, ihre Qualität liegt weit über der Qualität anderer Teams. Zu dem vielen Geld lässt sich sagen: Neymar hat keine 222 Millionen bekommen, sondern der Verein. Aber wenn ich dieses Geld hätte, würde mich für den Aufbau von Fußballschulen in meiner Heimat Ecuador einsetzen, damit viele Kinder ihren Traum, Profifußballer zu werden, verwirklichen können. Außerdem würde ich ecuadorianischen Straßenkindern helfen und das Bildungswesen dort verbessern; Bildung ist sehr wichtig für die persönliche Entwicklung. Und ich könnte endlich meinen Traum verwirklichen und meiner Familie in Ecuador ein Haus bauen. Und für mich selbst: Ein lateinamerikanisches Restaurant in Freiburg eröffnen. Als Schlagzeile wünsche ich: ’ FC Waldkirch ist in die Verbandsliga aufgestiegen.’"



Autor: jol, fa