Weiße Pracht und ihre Tücken

Text und Bilder von Christian Ringwald

Von Text & Bilder von Christian Ringwald

Mo, 14. Januar 2019

Waldkirch

Kandel und Rohrhardsberg.

Winter auf den Höhen des Elztals: Den Kandel und den Rohrhardsberg hatte am Wochenende der Winter voll im Griff. Während es am Samstag einigermaßen trocken war und die Wintersportler ihren Hobbys frönen konnten, ging gestern auf dem Kandel mehr oder weniger nichts. Sturm und Niederschläge warfen immer wieder Bäume um, die die Landesstraße auf Waldkirchs Hausberg blockierten. Nach 13 Uhr sperrte die Polizei die Kandelstraße ab dem Gasthaus Altersbach ganz. Unterhalb vom Nordhang blockierte für eine gute Stunde eine umgestürzt Tanne die Straße. Die Mitarbeiter der Straßenmeisterei mussten über das Glottertal anfahren, schließlich galt es zunächst, die Straße auch von der Passhöhe aus zu sperren. Auch auf Glottertäler Seite behinderten Äste immer wieder den Verkehr.

Als die Mitglieder der Bergwacht Sonntagmorgen gegen 9 Uhr von Waldkirch kommenden auf dem Kandel eintrafen, waren die Mitarbeiter der Straßenmeisterei seit Stunden im Einsatz. In der Nacht hatte es über zehn Zentimeter geschneit. Mit zwei Räumfahrzeugen rückten sie dem Neuschnee zu Leibe und räumten auch die beiden Parkplätze frei. Auf der Passhöhe galt es vor allem die Schneewehen zu beseitigen.

Schon früh zeigte sich, der gestrige Sonntag wird kein Traumwintertag und so waren gegen 11 Uhr etwa 50 Fahrzeuge auf dem Parkplatz am Kandelgipfel. Wegen eines Stromausfalls fiel der Kaibenlochlift kurz vor 10 Uhr aus. "Es geht nichts, das Rad dreht sich nicht" sagte Stefan Hermann von den Kandelliften. "Die Badenova ist im Einsatz." Wann die Störung behoben sei, konnte Hermann um 11.30 Uhr nicht sagen. Grund dafür war eine Unterbrechung der 20 KV-Leitung auf den Kandel durch Schneebruch. Gegen 15 Uhr bestätigte ein Badenova-Mitarbeiter auf BZ-Anfrage den anhaltenden Stromausfall. "Unsere Monteure sind vor Ort." Bis zum späten Nachmittags war die Störung noch nicht behoben.

Auch die Bergrettungswache der Bergwacht Schwarzwald Ortsgruppe Waldkirch war vom Stromausfall betroffen. Während das Licht nur auf Sparflamme leuchtet, war die Kommunikationstechnik zu jeder Zeit voll funktionsfähig. Dienst hatte das Trio Alexandra Schöpflin, Adrian Elfgang und Benedikt Kiefer. Bis zum Mittag hatte die Bergwacht keinen Einsatz, was beim Stillstand des Liftes und relativ wenigen Rodlern nicht ungewöhnlich sei, so Alexandra Schöpflin. Faustregel sei ohnehin, je schlechter das Wetter, desto weniger Einsätze der Bergretter.

Bei dem tristen Wetter fanden nur relativ wenige den Weg auf den 1243 Meter hohen Kandel. Die Gastronomie hat zur Zeit sowieso geschlossen und am Imbisswagen bei der Bergstation des Kaibenlochlifts war das Angebot – nicht zuletzt wegen dem Stromausfalls – nur eingeschränkt: Heiße Würste und Glühwein.

Mehr los als gestern auf dem Kandel war am Samstag auf dem Rohrhardsberg. Der Lift lief, die Schneeverhältnisse waren ordentlich, trotz des diesigen Wetters. Während entlang der Piste die Sichtverhältnisse okay waren, war es weiter oben beim Schänzlehof teilweise so neblig, dass man von einer Sekunde auf die andere fast die eigene Hand nicht mehr vor Augen sah. Am Lift war Betrieb – Wartezeit zwei, drei Minuten – aber Spaziergänger waren kaum welche unterwegs.