Wie ihr der lange Weg zur Selbstheilung gelang

Andrea Kurz

Von Andrea Kurz

Do, 17. Mai 2018

Elzach

Sabine Bongardt galt als "austherapierte" Schmerzpatientin, doch dann fand sie Hilfe / Jetzt kam sie zu einer Lesung nach Elzach.

ELZACH. Bei der Lesung aus ihrem autobiografischen Buch "Mein Weg ins L-ich-t" ging Gesundheitspraktikerin Sabine Bongardt engagiert auf Fragen des interessierten Publikums in St. Elisabeth ein.

Sie galt als schulmedizinisch "austherapiert" und bekam den Rat, "mit den Schmerzen zu leben". Doch damit konnte und wollte sich die chronische Schmerzpatientin Sabine Bongardt nicht abfinden. Nach einer jahrelangen Abwärtsspirale und dem Verlust jeglicher Lebensenergie führte ein Zufall die Bochumerin zu Georg und Thomas Hartig, die in Bayern die "Human Therapy" etablierten. Dort lernte Bongardt diese ganzheitliche Behandlung kennen, die auf einer Aktivierung der körpereigenen Selbstheilungskräfte basiert. Dafür werden an bestimmten Körperpunkten spezielle Griffe angewendet, abgestimmt auf die individuellen Bedürfnisse des Klienten. "Viele Jahre hatte sich mein Leben in Arztpraxen abgespielt, eine gefühlte Hölle aus Schmerzen, zum Schluss konnte ich kaum noch laufen" erzählte Sabine Bongardt.

Mit Hilfe der Humantherapie bekam sie ein neues Verständnis für ihren Körper, begriff sein Streiken als Warnsystem vor Überforderung durch oftmals selbst gelegte, viel zu hohe Leistungsansprüche – es wurde ein jahrelanger Lernprozess, der schlussendlich aber dazu führte, dass Sabine Bongardt heute schmerzfrei und ohne Medikamente leben kann. Durch die positiven Veränderungen am eigenen Körper begann sie aus Begeisterung selbst mit der Ausbildung zur Humantherapie-Lehrerin und eröffnete vor nun sechs Jahren in Bochum eine eigene Gesundheitspraxis. Ihren langen Weg der Selbstheilung beschreibt Bongardt in einem sehr persönlichen Buch, in dem sie authentisch von ihrem Lebens-und Leidensweg berichtet. "Das L in meinem Buchtitel steht für das Licht der Geburt, das T für den Tod und dazwischen mein individuelles Ich" so Sabine Bongardt. Ihre Lesung hielt die Autorin bewusst als "offene Runde" mit der Gelegenheit zu Zwischenfragen, die von dem überwiegend weiblichen Publikum auch gerne genutzt wurde. So wollte beispielsweise eine Zuhörerin wissen, ob man die Körperpunkt-Aktivierung bei sich selbst anwenden könne (was in "Beginner-Seminaren" erlernt werden kann).

Die Kosten für eine Behandlung mit der Humantherapie müssen durch die Patienten allerdings selbst übernommen werden. Für alternative Heilmethoden sei es ein langer Weg bis zur Anerkennung und Kostenübernahme durch die Krankenkassen, sagte und weiß Dieter Maier, Inhaber der Gesundheitspraxis Maier in Elzach und er verwies in diesem Zusammenhang auf Beispiele wie etwa Yogakurse oder Akupunktur. Im Anschluss bedankte sich der Initiator dieser Lesereise bei der Autorin, mit der ihn schon seit vielen Jahren eine herzliche Freundschaft verbindet.