Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

12. Oktober 2017 17:40 Uhr

Stromsparen im IT-Bereich

Abkupfern erwünscht

Es kann einfach und billig sein – und wirksam: Die Ideen der Stadt zur Energieersparnis im IT-Bereich sollten alle nutzen.

Manchmal kann es so einfach und billig sein. Man muss nur wissen wie. Ein Duschvorhang (!), der 10 000 Kilowattstunden Strom im Jahr spart, ohne dass Geräte überhitzt werden. Oder die Verlagerung von hitzeerzeugender Rechnerarbeit dorthin, wo ohnehin gekühlt wird. Dass die Stadt das Thema Stromverbrauch im IT-Bereich angepackt hat, ist nicht nur lobenswert, es sollte auch ein Beispiel sein. Denn mit zunehmender Digitalisierung geht viel Strom für Rechner und Co. drauf. Den meisten Nutzern fällt das gar nicht auf, entsprechend selten wird es thematisiert. Energiesparende Geräte können helfen, aber rohstofffressende Neuanschaffungen sind nicht alles – gute Ideen sind gefragt, die jeder ohne großen Kostenaufwand umsetzen kann. Wie die der Stadt. Die Auszeichnung als Modellkommune ist daher verdient – und verdient viele Nachahmer. Nicht nur Gemeinden, sondern auch Firmen und Privatleute können und sollen sich was abgucken. Vielleicht ist das ja mal ein Thema für ein Wirtschaftsgespräch?

Werbung

Autor: ja