"Der Spirit ist nach wie vor da"

Gerhard Walser

Von Gerhard Walser

Do, 07. Juni 2018

Emmendingen

Emmendinger Stadtlauf wird zehn Jahre alt – und bleibt beliebt.

EMMENDINGEN. Wenn Emmendingen läuft, dann sind nicht nur die Sportler, sondern ist die ganze Stadt in Bewegung: Die Teilnehmer des Emmendinger Stadtlaufs schwärmen von der ganz besonderen Atmosphäre des Laufevents in der Innenstadt, das am 29. Juni bereits zum zehnten Mal veranstaltet wird. Seit 2009 gingen 15 181 Läuferinnen und Läufer an den Start, darunter 9365 Schüler und Bambini. Für die Veranstalter von Stadt, Lions-Club und Turnerbund ein Zeichen der ungebrochenen Beliebtheit des Stadtlaufs.

Die Väter des Stadtlaufs, Fachbereichsleiter Hans-Jörg Jenne und Wolfgang Walk vom Lions-Club – beide selbst passionierte Marathonläufer – nennen Emmendingens größtes Sportereignis eine Erfolgsgeschichte. Von Anfang an habe "die Chemie gestimmt" zwischen den Beteiligten, die die Idee eines "kleinen Marathons mit Spaßcharakter" entwickelt hatten, als in der Region immer mehr Laufveranstaltungen in Mode kamen.

"Der Wettergott ist

unser Freund"

Hans-Jörg Jenne
"Eingespielt, aber ohne falsche Routine" (Jenne) werde Jahr für Jahr am Streckenverlauf und am Programm gefeilt. Dabei habe man immer wieder auf Kritik oder Verbesserungsvorschläge von Teilnehmern reagiert. So hatten 2012 Profiläufer beklagt, dass die kleine Steigung beim Rathaus mit einer 90-Grad-Kurve beim Café Medici die gelaufenen Zeiten hemme. Daraufhin wurde die Strecke für den "Emmendinger 10er", die offiziell vermessenen 10 000 Meter in vier Runden, leicht modifiziert – "und alle waren wieder glücklich", erinnert sich Jenne.

Höhen und Tiefen, aber auch jede Menge Überraschungen gab es in den zurückliegenden zehn Jahren. Und das schon bei der Premiere. Als Jenne 2009 am Veranstaltungsmorgen den Startpunkt auf dem Marktplatz inspizierte, traute er seinen Augen nicht: Der zu jener Zeit im Umbau befindliche Platz war ausgerechnet an diesem Tag zum Pflastern von der Baufirma mit großen Sandhaufen gefüllt worden, die das Rennen zu einem Hindernislauf gemacht hätten. "Der Bauhof half uns aus der Patsche und schaufelte die Strecke frei", so Jenne.

Dann gab es 2014 die große Sintflut mit starken Regengüssen bis kurz vor dem Start. "Wir wollten nach den Schülerläufen die Sache schon abblasen, doch dann verzog sich das Gewitter". Und wieder half der Bauhof und reinigte die verstopften Dohlen, so dass der zuvor überflutete Marktplatz bald wieder trocken war. Das Hauptrennen konnte wie geplant doch noch stattfinden, übrigens mit den schnellsten gelaufenen Zeiten: "Offensichtlich hat die Gewitter-Elektrizität die Läufer beflügelt", glaubt Jenne.

Die Organisatoren erinnern sich auch an das blutige Attentat beim Marathon in Boston, wo Jens Schallner, ein Läufer aus Emmendingen, mit am Start war. "Da war plötzlich all die Leichtigkeit weg". Oder an Solidaritätsaktionen wie 2015, als das "Team Tom" für einen krebskranken Jungen aus Kollmarsreute lief, an 2017, als der lauftalentierter Miguel nach seinem Schülerlauf auch gleich noch den 10er zusammen mit der Mutter absolvierte.

In der regionalen Laufszene ist der Emmendinger Stadtlauf dank seiner perfekten Organisation und der besonderen Atmosphäre inzwischen längst zu einem Begriff geworden. "Wo gibt es das schon, dass man ans Ziel kommt und direkt am Bierbrunnen endet", scherzt Oberbürgermeister Stefan Schlatterer, der hin und wieder auch schon beim "Jedermann" seine persönliche Fitness überprüfte. "Von den Zuschauern entlang der Strecke durch die Innenstadt angefeuert zu werden, macht einen Riesenspaß", so der OB.

Auch bei der zehnten Auflage des Stadtlaufs ist der Marktplatz Start und Ziel der Wettbewerbe, die um 16.40 Uhr mit dem Bambinilauf beginnen und um 20.10 Uhr mit dem 10er für die Profis enden. Zum Jubiläum gibt es neue Trinkbecher für die Teilnehmer und erstmals eine von Bernd Kellner entworfene Medaille für alle Finisher. Dank des Sponsors Buddy Star können zum Geburtstag auch alle gemeldeten Schüler in ein Stadtlauf-Trikot schlüpfen. Inhaber Wolfgang Walk, der sechs Marathons auf der ganzen Welt gelaufen ist, ist vom heimischen Lauf nach wie vor fasziniert. "Der Spirit ist nach wie vor da", sagt er.

Walk war es übrigens auch, der einmal im Entenkostüm am Rennen teilnahm. "Da war’s ganz schön heiß darunter". Originelle Kostümierungen sind vor allem beim Jedermannlauf für Firmenteams, Cliquen und Vereine immer wieder zu sehen. Vielleicht gibt’s zur Gaudi der Zuschauer auch beim Jubiläumslauf die ein oder andere Überraschung.

Infos und Anmeldung im Internet unter http://www.emmendinger-stadtlauf.de