Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

20. Juli 2015 15:31 Uhr

Ausflugsziel

Der Eichbergturm darf wieder erklommen werden

Er ist der höchste Aussichtsturm in Baden-Württemberg – und war ein Vierteljahr gesperrt: Pilze und Ameisen hatten dem Eichbergturm bei Emmendingen zugesetzt, jetzt ist er wieder offen.

  1. Treppensteigen wieder möglich: Ab sofort ist der Eichbergturm wieder frei gegeben, der marode Fuß wurde ersetzt. Foto: Sylvia-Karina  Jahn

Eine gute Nachricht für alle, die sich die Welt gern aus luftiger Höhe angucken: Von Dienstag an darf der Eichbergturm, seit Wochen wegen eines fehlenden "Fußes" gesperrt, wieder erklettert werden. Am Montag wurde der fehlende halbe Stamm ersetzt, dem ein Braunfäulepilz so stark zugesetzt hatte, dass er ausgetauscht werden musste.

Der höchste Aussichtsturm im Lande hatte 2014 durch Ameisen- und Pilzbefall stark gelitten. Im April legten Fachleute der Holzbaufirma Büker die Schäden frei. Zuvor hatten Experten festgestellt, dass vier der sechs Stämme betroffen sind – und nun zeigte sich, dass einer im unteren Bereich ausgetauscht werden musste. Seither war der Turm aus Sicherheitsgründen gesperrt – sehr zum Leidwesen vieler Wanderer und Urlauber.

Trockenlegung gegen Ungeziefer

Der befallene Stamm wurde herausgenommen, ein passender neuer Douglasienstamm auf entsprechende Länge gebracht und dann bei einer Spezialfirma imprägniert; dieses Mal im sogenannten Wechseldruckverfahren, das das Imprägniermittel besser ins Holz einbringen soll. Derweil strichen und streichen die Mitglieder des Turmbauvereins die anderen Stämme mit Bläueschutz, einem Holzschutzmittel für Holzbauteile im Außenbereich; die letzten Arbeiten sind für Freitag angesetzt. Parallel dazu haben die Vereinsmitglieder den Boden rund um den Turm trocken gelegt, damit Ungeziefer keine Chance mehr hat: "Seither haben wir keine einzige Ameise mehr gesehen", sagt Turmvereins-Vorsitzender Werner Fischer stolz. Auf den Schotter kommt noch eine Forstmischung – aber das sind Arbeiten, die die Mitglieder auch ohne Sperrung des Turmes ausführen können.

Werbung


Mehr zum Thema:

Autor: Sylvia-Karina Jahn