Mit Soul, Saxofon und viel Spielfreude

Georg Voß

Von Georg Voß

Mi, 22. April 2015

Emmendingen

Das Jugendblasorchester Breisgau unter seinem Dirigenten Nicholas Reed hat sein Publikum in der Elzhalle in Wasser zu Beifallsstürmen hingerissen.

EMMENDINGEN-WASSER "Sing, Sing, Sing" hieß das Motto des Jugendblasorchester Breisgaus, das in der Elzhalle am Sonntag für gute Stimmung sorgte und einen nachhaltigen Eindruck auf die rund 200 Zuschauer hinterließ.

Es wurde auch gesungen. Dafür sorgte nicht nur der sehr engagierte Dirigent Nicholas Reed, der zum Abschluss des Konzerts das Publikum mit Trillerpfeife im Mund zum Singen animierte, wobei der Chor den Rhythmus stampfte und klatschte und die Vokalisen vorgab, sondern auch der überraschend gute Gesang von Sabrina Barth, die dem Lied "Feed the birds" aus dem Musical "Mary Poppins" die nötige Soul-Note einhauchte. Doch wie der Saxophonist und Moderator des Musiknachmittags Marcel Hiller zugab, konzentrierte sich das Orchester auf die Blasmusik.

Das Konzert begann mit perkussiven Klängen. In dem von dem Dirigenten Nicholas Reed, der seit 2014 Verbandsjugendleiter im Oberbadischen Musikverband ist, geschriebenen Stück "Variations on Southwell" gingen zuerst die drei Schlagwerker auf die Bühne und legten den Rhythmus vor. Nicholas Reed stimmte den Vorgesang, während die restlichen Musiker an den Seiten der Elzhalle den Chorus abgaben. Der Gongspieler trat auf die Bühne, nach und nach stiegen die weiteren Musiker mit ihren Instrumenten in den schwebend leichten Sound mit ein und erfüllten die Elzhalle mit ihrem Klang.

Das Jugendblasorchester Breisgau wurde erst vor zwei Jahren gegründet. Eine Woche vor dem Auftritt probten die Musiker intensiv in der Jugendherberge Rudenberg und lernten einander persönlich kennen. Dieser Aufenthalt hat offensichtlich gefruchtet, das Orchester stellte mit viel Spielfreude ein recht kurzes Programm vor. Die Dirigenten Nicholas Reed und die in Basel geborene Katrin Osner wechselten sich ab.

Es folgte "Sea Songs", ein dreiteiliger Konzertmarsch des englischen Komponisten und Dirigenten Ralph Vaughan Williams, für den es Applaus des Publikums gab.

Die Zuhörer wurden aufgefordert, sich zum Takt der Musik eine Geschichte über einen Schwan vorzustellen, während ein Gentleman an der englischen Küste entlang läuft und den Vogel beobachtet. Die Musik war bisweilen majestätisch, aber auch verspielt. Ruhiger dagegen war das folgende Spiritual "When the Stars begin to fall".

Schließlich stand Musik aus Disney-Klassikern auf dem Programm. Nach "Feed the Birds", komponiert von Richard Shermann und arrangiert von Nicholas Reed, spielte das Orchester mit viel Spielfreude drei Lieder aus dem Film "Das Dschungelbuch". Das Publikum bedankte sich mit viel Applaus. Und die erhoffte Zugabe kam dann auch.

Nach dem schwungvollen "Under the sea" aus dem Film "Arielle" wurden die Zuhörer aufgefordert, bei der zweiten Zugabe mitzusingen – sie verabschiedeten das Jugendblasorchester mit tosendem Applaus.