Schieflagen und Defekte

Sylvia-Karina Jahn

Von Sylvia-Karina Jahn

Di, 11. September 2018

Emmendingen

Kleine Unfälle und rätselhafte, wiederkehrende Ampelausfälle.

EMMENDINGEN (ja). Ein schiefes Bushaltestellenschild, eine ausgefallene Ampel: Auch kleine Unfälle hinterlassen ihre Spuren im Stadtgebiet, übers Wochenende gleich zweimal.

Zum Beispiel die Ampelanlage an der Kreuzung Hochburger Straße/Moltkestraße: Am Montagmorgen gegen 7.45 Uhr schätzte der Fahrer eines Sattelzugs offenbar beim Rangieren den Abstand falsch ein, so ein Polizeisprecher. Die Bestandteile der Ampel auf der rechten Seite (Fahrtrichtung Stadt) landeten auf dem Boden. Doch schon mittags kam Abhilfe, am frühen Nachmittag funktionierte die Ampelanlage wieder.

Am Boden lagen auch die Schilder, auf denen an der Haltestelle Marktplatz die An- und Abfahrtszeiten der Busse zu lesen sind. Der Halter ragte schräg in den Himmel. Hier war ein "Kleinstunfall", wie es die Polizei nennt, die Ursache. Ein 33-jähriger Autofahrer war beim Rangieren gegen den Schilderhalter gestoßen. Dieser Unfall ereignete sich am Sonntag.

Ebenfalls am Sonntagabend war die Ampelanlage an der Kreuzung Kaiserstuhlstraße/ B 3-Umfahrung ausgefallen – mal wieder; warum, weiß keiner. Am Montagabend wurde die Störung behoben, wobei die Anlage nur eine Störung ab 12.30 Uhr registrierte, sagt Pressesprecher Ulrich Spitzmüller. Auch in der Ferienzeit war die Anlage wieder launisch, die davor letzte – in diesem Jahr siebte – Störung war am 23. August gemeldet und behoben worden. Nur: Sie meldet die Störungen nicht automatisch, das müssen Menschen tun. Die Anlage wird von der Signalbaufirma zweimal jährlich gewartet; die letzte Wartung war laut Spitzmüller im Juni.