Verkehr

Ende der Tempo-30-Schonfrist: Auf Freiburgs B31 wird ab Montag geblitzt

Simone Höhl

Von Simone Höhl

Do, 17. Januar 2019 um 14:56 Uhr

Freiburg

Die Radaranlagen auf der B 31 in Freiburg werden komplett auf Tempo 30 scharfgeschaltet: Ab Montag blitzt es auch tagsüber, wenn das Limit überschritten wird.

Am 21. Januar wird es Ernst: Die Freiburger Stadtverwaltung kontrolliert rund um die Uhr Tempo 30 auf der wichtigen Ost-West-Achse. Anfang November hatte sie das neue Limit überraschend schnell eingeführt. Es gilt zwischen Kronenbrücke und Schützenalleetunnel in beide Richtungen. Zuvor war die Ortsdurchfahrt schon nachts 30er-Zone.

Um die Frage, ab wann die neue Höchstgeschwindigkeit auch tags kontrolliert wird, gab es zuletzt einige Verwirrung. Ursprünglich hatte das Rathaus Anfang Dezember als Termin genannt, verschob ihn dann auf 7. Januar und nochmals um "voraussichtlich in einer Woche". Diesen Montag hieß es dann, nicht vor Ende nächster Woche, es laufe noch ein Probebetrieb. Der wurde nicht näher erläutert; das Ergebnis stand noch nicht fest.

6000 Autos waren in einer Woche zu schnell

Tatsächlich hat die Stadtverwaltung die Eingewöhnungszeit verlängert, erklärt Rathaussprecherin Edith Lamersdorf:Weil es bei der Beschilderung keine große Änderung gegeben hatte – es wurden nur die kleinen Zusatztafeln für die nächtliche Geltungsdauer vom 30er-Schild entfernt – und weil auf Freiburgs Hauptdurchfahrt viele Ortsfremde fahren.

Ab dem 7. Januar gab es einen heimlichen Probebetrieb, bei dem eine Woche lang gemessen, aber nicht geblitzt wurde. Ergebnis: Fast 6000 Verkehrsteilnehmer waren schneller als erlaubt unterwegs, sie wären geblitzt worden. Auf der Strecke sind etwa 22 000 Fahrzeuge am Tag unterwegs, sagte Edith Lamersdorf. "Das ist noch viel, aber zumutbar." Mit dem Echtbetrieb gingen die Zahlen erfahrungsgemäß schnell zurück.

Mehr zum Thema: