Die Geschichte der Auswanderer

Annika Sindlinger

Von Annika Sindlinger

Mo, 10. September 2018

Endingen

Kinder befassen sich in einem Theaterworkshop und einer Aufführung mit der Colonia Tovar .

ENDINGEN. Der Vorhang geht auf und Orgelmusik erklingt. An die Rückwand der Bühne ist ein selbstgemaltes Bild projiziert. Es zeigt die Martinskirche und eine Menschenmenge auf dem Vorplatz. Auf der Bühne sind Endinger versammelt. Ein Ehepaar streitet sich. Sie möchte sich den Kaiserstühlern anschließen, die nach Venezuela auswandern wollen, er ist dagegen. Die Szene ist Teil einer Theateraufführung. Annette Greve vom Theater Deutsche Kammerschauspiele übte im Rahmen des Ferienprogramms an drei Vormittagen mit sieben acht- bis zehnjährigen Kindern das Theaterstück ein, das die Kinder vor Verwandten und Freunden aufführten.

Nach Märchen wie "Schneeweißchen und Rosenrot" und "Dornröschen" entschied sich Greve in diesem Jahr für ein Stück über die Anfänge der Colonia Tovar. "Das Thema liegt mir am Herzen", erklärt Greve. "Theater soll nicht nur zur Unterhaltung dienen, sondern etwas bewirken. Durch das Stück soll an die Geschichte der Endinger Auswanderer erinnert werden", so die Workshop-Leiterin. Auswanderung sei immer ein aktuelles Thema. "Wir erleben, wie Menschen aus Deutschland auswandern und wie Menschen nach Deutschland einwandern", so Greve. Auch einige mitwirkende Kinder hätten Verwandte, die ausgewandert seien, erklärt Greve.

Durch die Beschäftigung mit der Colonia Tovar und deren Anfängen 1843 könnten sich die Kinder in die Vergangenheit hineinversetzen, so Greve. Sie hatte mit den Kindern besprochen, was sie mitnehmen würden, wenn sie auswandern müssten. "Viele wollten ein Buch mitnehmen, einige ein E-Book. Als ich gesagt habe, dass das nicht geht, weil es im 19. Jahrhundert noch keinen Strom gab, waren alle ganz erstaunt", erzählt Greve.

Annette Müller vom Stadterlebnis Endingen, die Greve seit fünf Jahren bei der Leitung der Theaterworkshops unterstützt, zieht ein positives Fazit. "Die Kinder haben gelernt zusammenzuarbeiten und sind als Gruppe zusammen gewachsen. Aus sieben sehr unterschiedlichen Kindern ist eine Theatertruppe geworden", sagt sie.

Annette Greve bietet seit mehr als zehn Jahren Theaterworkshops im Rahmen der Ferienspielaktion an und möchte die Kinder so auch an die Schauspielerei heranführen. "Die Kinder lernen hier, dass Schauspielerei Arbeit ist und auch die Bewegungen und die Sprechweise geübt werden müssen", erklärt sie.

Das Ehepaar auf der Bühne legt schließlich seinen Streit bei: Der Mann lässt sich überreden – das Paar schließt sich den Auswanderern an.