Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

14. November 2015

EBG vermisst Antrieb in Sachen Schule

Berichte zu diversen Themen.

ENDINGEN. Die Endinger Bürgergemeinschaft (EBG) hielt am Donnerstag ihre zweite Mitgliederversammlung in diesem Jahr ab. Das Nebenzimmer des "Schützen" war voll besetzt. Berichte aus dem Gemeinderat und ein Ausblick auf die Veranstaltungen im kommenden Jahr bildeten die Schwerpunktthemen.

Die Vorsitzende Bettina Stumpf-Maroska gab einen Zwischenbericht zur Arbeit der Gemeinderatsfraktion EBG. Ein Thema war die Unterbringung von Flüchtlingen. Rund 50 Menschen werden bis Ende des Jahres kommen. Der Mietvertrag für den Neubau am Standort des jetzigen Tafelladens sei mit dem Landratsamt unterzeichnet. Nach einer geschätzten Bauzeit von neun Monaten sollen dort 60 Asylbewerber wohnen können. Der Tafelladen werde in die Hauptstraße umziehen.

Christiane Weinmann-Eichenbaum berichtete ergänzend vom Koordinationstreffen des Helferkreises. Diesem gehören 87 Bürger an, die bei Sprachunterstützung, Arbeitssuche und anderem ihre Unterstützung zugesagt hätten. Sehr unglücklich zeigte sich Stumpf-Maroska beim Thema Schulzentrum. Hier gingen die Planungen nur sehr schleppend voran. "Es fehlt der Motor, der alles vorantreibt", so die Vorsitzende. Eigentlich wollte man schon weiter sein. Ein starkes Schulzentrum sei wichtig für alle, auch für neue Arbeitnehmer mit ihren Familien, die sich für Endingen als Wohn- und Arbeitsort entscheiden. Unzufrieden zeigte sie sich auch zu den Beschlüssen des Gemeinderates hinsichtlich des Klimaschutz-Konzepts am Beispiel Kalt-Wärme-Netz. Alle Fraktionen hätten sich diesem verschrieben, bei der Umsetzung hapere es dann aber manchmal.

Werbung


Michael Formella gab einen Rückblick auf die Fahrt zum Europaparlament nach Straßburg. Der politische Ausflug 2016 werde in den Nationalpark Schwarzwald führen. Zwei Mitgliederversammlungen gibt es im kommenden Jahr, ebenso sei eine Afterwork-Party als Begegnung mit Bürgern geplant.

Ernst Fuchs gab den Kassenbericht. Ein Jahr ohne Wahlen sei für den Kassenwart eher ein ruhiges Jahr. Er bat, weitere Mitglieder zu werben. Weitere Themen waren die Wahlen zum Jugendgemeinderat und privates Engagement bei der Wohnungsvermietung an Flüchtlinge.

Autor: Kunibert Ständer