Kaiserstühler Kindermund – farbenfroh illustriert

David Seitz

Von David Seitz

Mi, 21. Juli 2010

Endingen

In der Endinger Produzentengalerie "3malArt" sind die Bilder ausgestellt, die das lustige Büchlein kunstvoll anreichern.

ENDINGEN. Viele kleine und große Künstler präsentierten am Samstag Abend ihre Werke in der Produzentengallerie "3malART". Bei der Vernissage wurden die Bilder und Illustrationen der Kaiserstühler Sprüchesammlung "Kindermund" vorgestellt.

Die kleine Galerie an der Hauptstraße ist dicht gefüllt. Viele Kinder tummeln sich mit ihren Eltern zwischen den Kunstwerken und zeigen stolz, was sie mit Kaiserstühler Künstlerinnen vollbracht haben. "Alles fing an, als ich mit meinen Enkeln zum Milchholen auf einem Bauernhof war", erzählt Erzieherin Heike Kern über den Ursprung des Projektes, das nun mit der Ausstellung seinen Abschluss findet. "Da kam eine Schafherde vorbei und ich hab’ gesagt: Das ist der Schäferhund. – Dann fragte einer der Enkel: Wenn es einen Schäferhund gibt, gibt es dann auch einen Schweinehund für die Schweine"? Diese in sich logischen aber gleichzeitig komischen Bemerkungen haben Heike Kern schon immer fasziniert. Also fasste sie den Entschluss, auch andere an diesem Spaß teilhaben zu lassen und ein Buch mit vielen kreativ-lustigen Kindersprüchen zu erstellen. Mit den Sprüchen aus ihrem Kindergarten entstand zunächst eine Sammlung, ausschließlich mit Sprüchen von Eichstetter Kindern. Weil die Idee aber so gut ankam, entschloss sie sich, das Projekt auf den ganzen Kaiserstuhl auszuweiten. "Die Kindergärten waren sofort dabei", sagt sie, doch das Sammeln gestaltete sich schwieriger als gedacht. Nach zwei Jahren, in denen sie mit dem Fahrrad immer wieder die Kaiserstühler Kindergärten abgeklappert hatte, waren dann endlich genügend Sprüche beisammen, um das Büchlein mit dem Titel "Kaiserstühler Kindermund – Der Kaiserstuhl ist nicht zum draufsitzen" zu verfassen. Auf 140 Seiten finden sich Versprecher und Buchstabendreher wie "Jetzt gehen wir wieder in den Killergarten", aber auch logische Gedankengänge wie "Gestern waren meine Eltern beim Rechtsanwalt, der wohnt aber gar nicht rechts." Dazu komische Situationen wie die Frage eines Kindes beim Blick in einen Kinderwagen"Isch se neu?" oder der Fußballkommentar "Wenn die jetzt verlieren, sind sie jetzt von der Scheibe".

Für die Lacher war also gesorgt, was dem Buch noch fehlte, waren die Illustrationen – gut wenn man da eine Tochter hat, die von Haus aus Grafikerin ist. Christine Kern, die schon die Eichstetter Ausgabe illustriert hatte, wollte sich für den Kaiserstühler Kindermund noch einige Kaiserstühler Künstlerinnen ins Boot holen. Über das Internet fand sie Lucienne Gürtner und entschied sich spontan, bei ihr anzurufen – der Beginn einer erfolgreichen Zusammenarbeit. Über Gürtner kamen noch viele andere Künstlerinnen dazu, die von der Idee begeistert waren. Rosalinde Alkofer-Kern, Cordula Böhle, Christa Frey, Angelique Eckstein, Sabine Herz und Kerstin Weinzierl und viele hoch motivierte Kinder machten sich an die Arbeit. In ihren Ateliers wurde gemalt, getupft, geschnitten und geklebt.

"Die Kinder haben sich die Sprüche ausgesucht, zu denen sie etwas malen wollen, dann ging es los", sagt Christa Frey. Sie steht mit ihrem Enkel Michel vor dem großen Titelbild des Buches. Zusammen haben die beiden einige Kunstwerke gestaltet, Michel ist begeistert: "Das hat echt voll Spaß gemacht". Vor allem auf sein Bild, das eine Mischung aus Flugzeugen und Fliegen zeigt ist er mächtig stolz. "Die sehen so lustig aus", sagt er lachend. "Die Kinder haben die kleinen Details gemalt und wir haben dann das Bild außenherum gestaltet", sagt Lucienne Gürtner. Einige der Bilder, die in ihrem Atelier ausgestellt sind, werden bald für einen guten Zweck verkauft.

Auch die stellvertretende Bürgermeisterin Bettina Stumpf-Maroska zeigt sich voll des Lobes für die Aktion: "Die Werkstatt hat Furore gemacht", sagt sie und überbringt die Glückwünsche der Stadtverwaltung. Sie freut sich vor allem über das Zitat von Saskia (6), die gerne die Kontinente aufzählte: "Afrika, Amerika, Europa, Asien … und der Kaiserstuhl".