Kaiserstuhl

Museumszug Rebenbummler: Neuer Dampf für eine alte Dame

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 02. Mai 2013

Endingen

Der Museumszug "Rebenbummler" kann wohl schon 2014 wieder mit seiner Dampflok 384 am Kaiserstuhl fahren .

NÖRDLICHER KAISERSTUHL (BZ). Vor neun Jahren fuhr sie zum letzten Mal unter Dampf zwischen Riegel und Breisach. Dann musste die Dampflok 384, das "Zugpferd" der historischen Kaiserstuhlbahn, als "Rebenbummler" von den Eisenbahnfreunden Breisgau betrieben, in die Werkstatt. Nach jahrelangem Hin und Her und der schwierigen Suche nach Geldgebern sind die Eisenbahnfreunde jetzt zuversichtlich, ihre Lok 384 im kommenden Jahr wieder einsetzen zu können.

Lok 384 war die letzte deutsche Dampflok, die noch mit dem ursprünglichen Kessel seit der Inbetriebnahme 1927 im Dienst war. Doch dann kam das vorläufige Aus. Eine Reparatur dieses Kessels war wirtschaftlich nicht zu vertreten. Der Verein stand vor einer großen finanziellen Herausforderung. Jetzt zeichnet sich dank vielfältiger Unterstützung von Freunden und Gönnern ab, dass die Lok, die derzeit im Wehrle-Werk in Emmendingen bereits für den Umbau vorbereitet wird, im kommenden Jahr wieder die originalen grünen Wagen der "Holzklasse" der einstigen Kaiserstuhlbahn durchs Rebland ziehen wird.

Schweren Herzens musste der Verein den Bau eines neuen Lokkessels angehen, wohl um die finanzielle Herausforderung wissend. Die ursprüngliche Kalkulation über rund 200 000 Euro konnte nicht gehalten werden, weil zwischenzeitlich neue Anforderungen an die Sicherheitsausrüstung der Lok gelten. Deshalb zog sich die Instandsetzung der Lok über Jahre dahin. Doch dank verschiedener Spenden von Gemeinden und Privatleuten sieht sich der Verein nunmehr in der Lage, den Neubau des Lokkessels und somit die Wiederinbetriebnahme der Dampflok konkret in die Wege zu leiten. Die Arbeiten werden im Wehrle-Werk in Emmendingen ausgeführt, das seine Fertigungs-fläche, Krane und andere Infrastruktur kostenlos zur Verfügung stellt.

Die Lok wurde zwischenzeitlich zerlegt. Die Erstellung der Kesselpläne ist so weit vorangeschritten, dass in Bälde die Genehmigung der Kesselpläne beim TÜV ansteht. Dies ist Voraussetzung für den Baubeginn. Trotz großen ehrenamtlichen Engagements und dem Entgegenkommen des Wehrle-Werks bei der Fertigung und Montage muss der Verein mit Kosten von derzeit 330 000 Euro rechnen. Rund zwei Drittel davon bringen der Verein und seine Mitglieder auf, der Rest ist über externe Geldgeber zu finanzieren. Der Verein hofft daher dringend auf weitere Spenden, um den Finanzierungsbedarf so gering wie möglich zu halten und weitere Mittel für Restaurierungs- und Erhaltungsarbeiten am Rebenbummler bereitstellen zu können.

Wenn alles nach Plan verläuft, kann die alte Kaiserstühlerin ab der Fahrsaison 2014 den vereinseigenen Museumszug "Rebenbummler", begleitet von ihrem unverwechselbaren Pfeifen, wieder durch die Reben ziehen. Die Eisenbahnfreunde Breisgau feiern 2014 ihr 65-jähriges Vereinsbestehen. Mit der Wiederinbetriebnahme der Lok 384 soll dieses Jubiläum zu einem ganz besonderen Ereignis werden. Der Verein will dies zusammen mit allen Freunden und Gönnern mit einer Sonderfahrt gebührend feiern.

Neben der Erhaltung der Lok ist auch die museale Erhaltung der historischen Wagen eine ständige Aufgabe, die in der Werkstatt in Emmendingen erfolgt. Dort warten auch weitere historische Fahrzeuge auf die Aufarbeitung, um einen stilgerechten Museumszug im Betrieb präsentieren zu können. Wer dabei mitarbeiten will, ist bei den Eisenbahnfreunden jederzeit willkommen.

Der "Rebenbummler" geht aber auch in diesem Jahr auf Fahrt, bis zu den Sommerferien mit einer Diesellok der SWEG und ab 7. September bespannt mit der Dampflok 64 419 vom Verein DBK Historische Bahn in Crailsheim.

Der Museumszug "Rebenbummler" startet am 26. Mai mit der "Spargelexpress"-Themenfahrt in die Saison 2013. Detaillierte Informationen zum Verein und zum Fahrplan gibt es unter http://www.rebenbummler.de. Kontakt: vorstand@rebenbummler.de. Buchungen sind übers Kaiserstühler Verkehrsbüro in Endingen, Tel. 07642/ 6899-90, möglich.