Erklär's mir: Was isst ein Vegetarier?

Laetitia Bürckholdt

Von Laetitia Bürckholdt

Do, 01. Oktober 2015

Erklär's mir

Vegetarier nennt man Menschen, die kein Fleisch essen. Viele Vegetarier verzichten auf Schnitzel und Würstchen, weil ihnen die Tiere leidtun, die für das Fleisch geschlachtet werden müssen. Andere essen kein Fleisch mehr, weil sie das Klima schützen wollen. Um zum Beispiel die vielen Hamburger herzustellen, die jeden Tag allein in Deutschland gegessen werden, müssen nämlich sehr viele Rinder gezüchtet werden. In Südamerika werden Wälder abgeholzt, um Weiden für die Tiere zu schaffen. Das allein ist schon schlecht für die Umwelt. Hinzu kommt aber auch noch, dass die Kühe ein Gas auspupsen, das schädlich für das Klima ist. Je mehr Kühe gezüchtet werden, desto mehr Gas wird produziert. Vegetarier essen deshalb Gemüse, Nudeln und auch Käse und Joghurt. Strenger sind Veganer. Sie essen nichts, was von Tieren kommt, also auch keine Produkte aus Milch. Wer Vegetarier wird, kann aber nicht einfach das Fleisch weglassen. Denn darin sind Stoffe, die zum Beispiel für das Wachstum wichtig sind. Deshalb sollte man sich gut informieren, was man stattdessen essen muss.