Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

16. Juni 2012 19:07 Uhr

Schweizer Rollhockey-Finale in Weil

Erster Sieg für Friedlinger Starensemble

Mit einem Auswärtssieg des Favoriten endete das erste Endspiel um die Schweizer Meisterschaft im Rollhockey: Der RHC Friedlingen gewann das Stadtduell beim RSV Weil mit 4:2 – feiern können die Friedlinger aber noch nicht.

  1. Beim Meisterschaftsfinale ging es schwungvoll zur Sache

So etwas hat es im Schweizer Rollhockey noch nicht gegeben: Erstmals standen sich am Samstag in der Rollsporthalle im Nonnenholz zwei deutsche Teams in den Finalspielen um den helvetischen Titel gegenüber. An den örtlichen Gepflogenheiten ändert das wenig: Statt der Schweizer Nationalhymne sang ein Großteil der 500 Zuschauer in Weil vor dem Spiel wie immer das Badnerlied. Stimmlich hatte der lautstarke Anhang der Gastgeber das Geschehen auch später im Griff.

Im Spiel schien der argentinische Starspieler David Paez dem RSV Weil indes schnell die Flötentöne beizubringen: Mit einem blitzschnellen Schuss von Höhe des Freistoßpunktes überraschte der Friedlinger Dirigent RSV-Keeper Daniel Dietrich zum 0:1 (6). Doch die Gastgeber antworteten prompt: Ein Weitschuss von Sirak Abraha hoppelte über den Schläger von Philip Leyer zum 1:1 ins Netz (7.). Glücklich fiel dann die erneute Friedlinger Führung, als Tobias Mohr im zweiten Versuch Dietrich vom Penalty-Punkt zum 2:1-Pausenstand überlistete (19.)

Nach dem Wechsel gaben beide Seiten ihre taktischen Vorgaben etwas auf, prompt gab es mehr Torgelegenheiten, vor allem vor dem RSV-Kasten: Der Argentinier Fabricio Marimont nutzte eine Konterchance zum 3:1 für Friedlingen (31.). Das Spiel blieb jedoch offen, weil Jorge Villamil einen direkten Freistoß nach dem zehnten Friedlinger Teamfoul zum 2:3-Anschlusstreffer verwertete (34.).

Werbung


Die Partie wäre wohl noch auf ein spannendes Ende zugesteuert, wenn Villamil auch seine zweite Freistoß-Chance im Netz untergebracht hätte. Doch nach der Zeitstrafe für den Friedlinger Jordi Camps scheiterte er diesmal an den Schonern von RHC-Schlussmann Leyer. Andreas Paczia machte schließlich auf Vorlage von Michel Dantas Zanini mit dem Treffer zum 4:2 für das Starensemble aus der Weiler Vorstadt alles klar (46.).

Für den Friedlinger Trainer und Vereinschef Roger Ehrler war der Sieg "ein Schritt in die richtige Richtung". Man habe nun mehr als die halbe Miete eingefahren, da die Bahn in Friedlingen dem RSV nicht so liege. "Wir haben aber sicher noch mehr drauf und dürfen uns nicht auf diesem Vorsprung ausruhen", sagte Ehrler.

RSV-Spieler Sirak Abraha hat die Hoffnung jedoch längst nicht aufgegeben: "Rollhockey ist kein Fußball, zwei Tore sind schnell aufgeholt. Wir gehen nicht mit gesenktem Kopf, sondern erhobenen Hauptes nach Friedlingen." Das zweite und entscheidende Endspiel findet am Samstag, 23. Juni, um 17 Uhr im Rollerdrom des RHC statt.

Mehr zum Thema:

Autor: mat