Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

10. Juli 2012

Es geht auch ohne britische Militärkapellen

Russland bildet einen Schwerpunkt beim siebten Basel Tattoo / Formationen reisen auch aus Finnland, Japan und Neuseeland an.

  1. Diese Dudelsackspieler üben noch für das Tattoo. Foto: Gramespacher

BASEL (gra). Die Show der siebten Ausgabe des Basel Tattoo, dem weltweit zweitgrößten unter freiem Himmel, vom 13. bis 21. Juli ist etwas anders. Denn britische Blasmusiker fehlen. Wegen der Olympischen Spiele in London und des Thronjubiläums der Queen haben sämtliche Militärkapellen von vorneherein abgesagt. Statt wuchtiger Fanfarentrompeten ertönen daher zur Eröffnung zarte Töne: Es singt ein kleiner Junge aus dem Boys Choir Lucerne. Zu hören ist in den folgenden zwei Stunden eine Mischung aus Volksliedern, klassischen Werken, zackigen Märschen, zeitgenössischer Popmusik und Klassikern der Filmmusik.

Einen Schwerpunkt unter den 25 Formationen aus neun Ländern von fünf Kontinenten bildet Russland. Aus Anlass des 200. Jahrestages des Sieges der russischen Armee über Napoleon reisen aus dem Kreml gleich zwei Kapellen an: das Blasorchester der Präsidialgarde und das Zentralorchester des Verteidigungsministeriums. Musikalisch pathetisch umgesetzt wird die Erinnerung an 1812 im Finale mit Tschaikowskis gleichnamiger Ouvertüre, dirigiert von General Valery Khalilov, dem Chef der russischen Militärmusik. Erstmals in Basel ist die Meiden Junior High School Marching Band aus Japan. "Was die 94 Jugendlichen läuferisch auf dem Feld zeigen, ist einmalig", verspricht Tattoo-Produzent Erik Julliard. Eine Premiere für das Basel Tattoo ist auch der Auftritt des Ausbildungsmusikkorps der finnischen Streitkräfte. Vor allem in der Musik des 17. bis 19. Jahrhunderts zu Hause ist das Middlesex County Volunteers Fife and Drum Corps aus den USA. Ein Wiedersehen gibt es mit der dänischen Royal Life Guards und der neuseeländischen Armeeband – für Julliard in Sachen Show die weltbeste Militärkapelle. Die Stimmung des schottischen Hochlands in die Arena zaubern wollen vor allem die Massed Pipes and Drums mit Dudelsäcken und Trommeln und die Ailsa Craig Highland Dancers.

Werbung


Im eigenen Land schließlich treten der Boys Choir Lucerne auf, das Rekrutenspiel der Schweizer Militärmusik, das unter anderem Polo Hofers Mundart-Hit "Alperose" in sein Kurzprogramm eingebaut hat, der Basel Tattoo Chor und natürlich das Top Secret Drum Corps als Lokalmatador, der auf dem Weg zum Edinburgh Tattoo sein neues Programm vorstellt.

Autor: gra