Es zischt und dampft

Wolfgang Scheu

Von Wolfgang Scheu

Mo, 20. August 2018

Schluchsee

Museumstag am Bahnhof Seebrugg.

Es zischt und dampft und lärmt – genau so muss es sein, wenn gearbeitet wird. Und am Museumsbahnhof in Schluchsee-Seebruck sowieso. "Betrieb wie in den 50er Jahren" haben sie versprochen, geboten haben sie eine realistische Zeitreise mit liebevoll restaurierten Zügen, Loks und vielem mehr.

Gekleidet als Schaffner und Arbeiter haben sie am Wochenende die Arbeit getan, die es am Bahnhof der 50er Jahre eben zu tun gab: Baumstämme wurden verladen und Fahrzeuge der Zeit, eine Parade von VW-Käfern stand neben einem alten Motorrad, Farbe: Grün, Marke: NSU. Ein alter Hanomag und andere Oldtimer-Traktoren waren im Einsatz. Für Fotofreunde ist der Museumsbahnhof ein Paradies, an diesem Tag reger Betriebsamkeit umso mehr.

Für einen 82-jährigen Rentner aus Markdorf war es noch mehr als nur ein Museum. Er hat die meiste Zeit selbst an solch einem Bahnhof gearbeitet, geschwitzt und geschuftet. Für kurze Zeit vergaß er seine Gehbehinderung, seine Augen strahlten. Sicher war es nicht alles besser früher, und die Arbeit war sicher anstrengender als heute, das sah man auch bei dem Duo beim Verladen der Kohlensäcke. Am Samstag und Sonntag waren nur 25 Kilogramm in den Säcken, der alte Mann hatte je einen ganzen Zentner zu tragen.

Fürs leibliche Wohl wurde von den Gastgebern bestens gesorgt, Fragen der Besucher wurden freundlich und umfassend beantwortet. Was man deutlich sah, war die Faszination aller Beteiligten am Thema Bahn.

Die Verantwortlichen des Festes waren zufrieden mit den Besucherzahlen, doch sie wissen, dass es ohne die Baustelle auf der Bahnstrecke noch viel mehr gewesen wären.