Die Bagger können ins künftige Wohngebiet rollen

Sandra Decoux-Kone

Von Sandra Decoux-Kone

Mi, 18. Juli 2018

Ettenheim

Die Erschließungsarbeiten im neuen Baugebiet in Ettenheimweiler sind beendet / Kosten lagen bei rund einer Million Euro.

ETTENHEIM-ETTENHEIMWEILER (dec). Zur Schere gegriffen haben Bürgermeister Bruno Metz, Planer und Vertreter der bauausführenden Firmen am Montag für einen symbolischen Banddurchschnitt: Damit sind die Erschließungsarbeiten für das neue Wohngebiet in Ettenheimweiler offiziell abgeschlossen. Die künftigen Bauherren können die Bagger anrollen lassen.

An das Baugebiet im Nordosten des Ortes schließt sich nördlich die Wohnhausreihe der Dorfstraße und südlich die Sportanlage des SV Ettenheimweiler an. Das Gebiet liegt quasi in einer Baulücke. Das ebene Gelände ist 1,04 Hektar groß und bietet Platz für neun Einfamilien- und zwei Mehrfamilienhäuser, die von der Stadtbau Ettenheim gebaut werden. "Der Markt verlangt einen preisgünstigen Wohnraum und wir bieten ihn", sagte Bruno Metz, der auch betonte, dass fünf Plätze an Einwohner von Ettenheimweiler vergeben werden: "Vorrangig soll es ein Angebot für Bewerber aus dem Ort sein, denn auch ein kleiner Ort brauche Bauplätze, um junge Leute halten zu können." So soll insbesondere jungen Menschen ermöglicht werden, hier Wohneigentum zu schaffen.

Das relativ kleine Baugebiet habe hohe Kosten verursacht. Rund eine Million Euro kosteten die Erschließungsarbeiten, sprich 130 Euro pro Quadratmeter, so Metz. Die Erschließung sei aber im Kostenrahmen geblieben. Zum "anständigen" Einheitspreis könnten die Bauplätze verkauft werden. Da sich das Baugebiet in unmittelbarer Nachbarschaft zum Sportplatz befindet, werden an der Grenze Carports mit Schrägdach errichtet. Die schräg gestellten Dächer dienen dem Lärmschutz. Seit Januar wurden 2500 Kubikmeter Erde ausgehoben, 1300 Quadratmeter Asphalt aufgebracht, 400 Meter Bordsteine, 120 Quadratmeter Betonpflaster, 360 Meter Abwasserkanäle und 360 Meter Trinkwasserleitungen verlegt.