50 Baustellen

Europa-Park: Vom Brand zerstörtes "Skandinavien" nimmt wieder Gestalt an

Karl Kovacs und Klaus Fischer

Von Karl Kovacs & Klaus Fischer

Fr, 18. Januar 2019 um 16:54 Uhr

Rust

Derzeit gibt es im Europa-Park 50 größere und kleinere Baustellen. Der vom Feuer zerstörte Themenbereich Skandinavien entsteht gerade wieder. Neu: Das Fjord-Rafting bekommt eine Troll-Höhle.

Die Tore zum Europa-Park sind seit vergangenen Sonntag geschlossen, Ruhe ist deshalb dahinter nicht eingekehrt. Derzeit wird an 50 größeren und kleineren Baustellen in allen 18 Themenbereichen im Park und seinen Hotels gearbeitet. Die größte ist derzeit "Skandinavien". Dort verblassen gerade die Narben, die der Brand im Mai 2018 hinterlassen hat. Bekanntlich wird der Bereich nach den Plänen von archivierten Plänen von Ulrich Damrau, der als Architekt des europäischen Themenkonzepts gilt und 2007 starb, nachgebaut.

Wie der skandinavische Themenbereich nur leicht verändert nach den Plänen Damraus künftig aussehen soll, hat der Park in dieser Woche auf Facebook verraten. Veröffentlicht wurde eine Zeichnung, auf der die Häuserfront zu sehen ist. Das sogenannte Artwork, darauf machten Nutzer auf Facebook aufmerksam, wurde allerdings zunächst spiegelverkehrt gepostet (das Bild oben zeigt die richtige Ansicht). Unter anderem zu sehen ist die skandinavische Häuserfront samt Märchenturm. Allerdings wird im Innern nicht alles, was es vor dem Brand gab, wiederaufgebaut. Beispielsweise "Die versunkene Stadt Vineta" – eine kleine Attraktion zum Durchlaufen – soll es künftig nicht mehr geben. Dies habe die Inhaberfamilie Mack bereits kurz nach dem Brand gesagt, heißt es auf Facebook. Ob und welches gastronomische Angebot es im Themenbereich geben wird, verrät der Park nicht. "Lass dich überraschen", heißt es dazu.

Die Park-Fans äußern sich größtenteils positiv zum Erscheinungsbild des Themenbereichs. Allerdings merken mehrere Kommentatoren an, der Bereich wirke ihrer Ansicht nach "wikingermäßiger" als davor.

Einen offiziellen Eröffnungstermin von "Skandinavien" nennen die Verantwortlichen nicht. Dieser soll "im Lauf der Saison 2019" sein. Eine Überraschung, das verriet Inhaber Michael Mack im Europa-Park-Radio am Mittwoch, soll es geben: "Im Keller von Skandinavien wird auch etwas kommen. Aber das werde ich verraten, wenn es spruchreif ist."

Etwas länger gedulden müssen sich die Freunde des Klassikers "Piraten in Batavia". Das Fahrgeschäft und die Gebäude im holländischen Bereich sollen bis zur Wintersaison 2020 wieder stehen. Allerdings: Mit der Öffnung zur Sommersaison 2019 am 6. April wird der Park in der Schatzkammer in der Deutschen Allee nahe dem Haupteingang den Besuchern Modelle und Animationen vom geplanten Wiederaufbau zeigen.

Im Zuge des Wiederaufbaus von Skandinavien wird die Fjord-Rafting-Attraktion auch ein neues Element bekommen. Aus dem Tunnel wird das Zuhause eines Trolls werden, das bei der Durchfahrt mächtig funkelt und mit einer Reihe weiterer Spezialeffekte versehen sein wird, heißt es seitens des Europa-Parks. Umgestaltet wird in der Pause zwischen Winter- und Sommersaison auch das Kindermusical-Theater im holländischen Themenbereich. Dort wird ein Junior-Club-Studio eröffnet werden.

Mehr zum Thema: