Butter aufs Brot

dpa

Von dpa

Sa, 01. September 2018

1. Bundesliga

DER GEGNER:Trainer Nagelsmann will Hoffenheim siegen sehen.

SINSHEIM (dpa/doe). Den FC Bayern München öffentlich herausgefordert und Manchester City mit Pep Guardiola schon bald in der Königsklasse vor der Brust: Zwischen großen Zielen und großen Herausforderungen ist die TSG Hoffenheim im ersten Saisonheimspiel wieder im Kerngeschäft, dem Alltag der Fußball-Bundesliga, gefordert. "Wir haben uns in den letzten Spielen gegen Freiburg immer die Butter vom Brot nehmen lassen. Es geht darum, sich zu wehren. Es geht darum, die Butter auf unserem Brot zu lassen", sagte Trainer Julian Nagelsmann vor dem brisanten Baden-Duell gegen die Freiburger am Samstag.

Die Brisanz gewinnt das Aufeinandertreffen der beiden Klubs mit dem Badnerlied im Repertoire der Stadionmusik durch den Druck, der auf beiden Teams lastet. Die TSG unterlag zum Auftakt mit 1:3 gegen den FC Bayern, der Sportclub verlor gegen Frankfurt mit 0:2 und tritt in Sinsheim als Außenseiter an. "Sie sind unter den Top vier in Deutschland, das sagt schon alles, das ist für uns immer schwierig", sagte Co-Trainer Lars Voßler vor dem Aufeinandertreffen.

Das badische Duell war zuletzt kein gutes Omen für die Hoffenheimer. In den vergangenen drei Partien gab es keinen Sieg, zuletzt beim 1:1 trotz klarer Überlegenheit nicht. Auch deswegen wischte Nagelsmann am Donnerstag Nachfragen zu möglichen Gegnern in der Königsklasse beiseite.

"Mein Wunsch ist, dass wir etwas mehr über Freiburg sprechen, weil das mein Fokus ist", sagte der 31-Jährige im Rahmen der allwöchentlichen Pressekonferenz. Nicht die gezogenen Lose Manchester City, Schachtjor Donezk und Olympique Lyon, sondern das nächste Liga-Spiel soll im Mittelpunkt stehen. Vor dem Sportclub und dessen derzeit im Krankenstand weilenden Trainer Streich äußerte Nagelsmann "großen Respekt".

Brisant wird die Partie auch für Vincenzo Grifo, der früher für den SC spielte und am Samstag mit Hoffenheim auf seinen Ex-Verein trifft. "Er hat dort die Möglichkeit, Champions League zu spielen und durch die vielen Spiele ist die Wahrscheinlichkeit hoch, zu Einsätzen zu kommen", sagte Voßler. Durch die vielen Hoffenheimer Ausfälle wie Kerem Demirbay, Nadiem Amiri und Dennis Geiger dürfte der Deutsch-Italiener, den die Breisgauer zu Saisonbeginn ganz gerne wieder von Borussia Mönchengladbach zurückgeholt hätten, am Samstag sogar für die erste Elf gesetzt sein.

Zurückkommen könnte am Samstag Vize-Weltmeister Andrej Kramaric, der nach Kroatiens Finalteilnahme erst im August wieder ins Training einstieg. "Beim Kader müssen wir schauen, ob das sinnvoll ist", betonte Nagelsmann. Für die Startelf scheinen Adam Szalai und Joelinton im Sturm gesetzt, der 27 Jahre alte Kramaric würde dann als Joker für einen Kurzeinsatz bereitstehen.

Ein Wiedersehen mit alten Bekannten wird die Partie auch für Hoffenheims Keeper Oliver Baumann werden. Der gebürtige Breisacher ging aus der Fußballschule der Freiburger hervor und hütete zwischen 2010 und 2014 in 131 Partien das Freiburger Tor. Der 28-Jährige ist mittlerweile dort angekommen, wo er immer hin wollte. Er zählt mittlerweile zu den besten seines Fachs in Deutschland.